inspiricon unterschiede sap bw und bw4hana

Die Unterschiede in der Datenmodellierung mit SAP BW und SAP BW/4HANA

Wir studieren die Vergangenheit, um die Gegenwart zu verstehen.“  – William Lund

Aktuell häufen sich die Fragen unserer Kunden zum Thema BW 7.5 und BW4/HANA. Grund genug für uns hier eine Serie von Blogartikeln zu starten, um diese Themen zu beleuchten. Wir beginnen damit, die Entwicklung des SAP BW zu beleuchten und schauen uns anschließend an, welche Themen-Bereiche wir in den nächsten Wochen näher untersuchen.

In diesem Artikel steht SAP BW für die Vergangenheit und SAP BW/4HANA für die Zukunft der Datenmodellierung.

Die meisten Unternehmen und auch die Anwender sind sich immer noch nicht im Klaren darüber, wo genau die Unterschiede zwischen SAP BW (der alte Modellierungsansatz) und SAP BW/4HANA liegen. Mit diesem Artikel möchten wir die Dinge ins rechte Licht rücken und klare Antworten liefern.

Eine kurze Geschichte von SAP BW

Kurze Geschichte des SAP BW

 

Wo liegen die Unterschiede zwischen SAP BW und SAP BW/4HANA?

Eines der Hauptziele der SAP liegt in der Vereinfachung des Systems. Dementsprechend werden Objekte und Prozesse zusammengefasst und die Anzahl der Schritte reduziert.

a) Modellierungsobjekte

Ein schneller Vergleich der Modellierungsobjekte in der klassischen SAP-BW-Anwendung und der Objekte in SAP BW/4HANA machen vielleicht am ehesten deutlich, in welchem Ausmaß die Modellierung vereinfacht wurde.

sap_classic-sap-bw_sap-bw4hana_objects

Wir werden euch in den folgenden Artikeln die neuen Provider vorstellen, angefangen mit den ADSOs.

b) Datenflüsse

Der zentrale Einstiegspunt für die Datenmodellierung in SAP BW/4HANA ist der Datenfluss. Hier wird definiert, welche Objekte und Prozesse zur Übertragung der Daten von der Quelle an SAP BW/4HANA sowie zur Bereinigung, Konsolidierung und Integration der Daten benötigt werden, damit diese für Analyse- und Reporting-Zwecke zur Verfügung stehen. SAP BW∕4HANA setzt auf eine neue integrierte Schichtenarchitektur (Layered Scalable Architecture – LSA++).

Das klassische SAP BW verwendet LSA, die Vorgängerverion von LSA++. Diese Schicht ist restriktiver und bietet weniger Flexibilität im Umgang mit den Daten.

vergleich sap bw und bw4hana

 

Durch den Einsatz von LSA++ wird vor allem die Anzahl der Persistenzschichten reduziert. Das hat zwei Effekte:

  1. Zum einen wird dadurch die Performance der Datenverarbeitung erhöht: man muss weniger speichern und aktivieren und spart so Zeit!
  2. Und zum anderen wird dadurch das Datenvolumen reduziert. Wurde früher durch den gewollten Einsatz von Redundanzen im BW-System die Lese-Performance optimiert und Speicherplatz nicht als kritischer Faktor gesehen, so ändert sich das durch den Einsatz von HANA grundlegend. Hauptspeicher ist teurer, sowohl in der Hardware verglichen mit Festplattenspeicher, als auch in der Lizenzierung, da HANA nach Hauptspeicher lizenziert wird. Außerdem wird das System durch weniger „physische“ Schichten auch flexibler in der Ausgestaltung.

c) Quellsysteme

Auch im Bereich der Quellsysteme treibt die SAP den Ansatz der Vereinfachung voran.

SAP BW∕4HANA bietet flexible Möglichkeiten zur Integration von Daten aus verschiedensten Quellen. Die Daten können aus dem Quellsystemen extrahiert und umgewandelt und in das SAP-BW-System geladen werden. Es ist aber auch möglich, zu Analyse- und Reporting-Zwecken direkt auf die Daten im Quellsystem zuzugreifen, ohne diese im Enterprise Data Warehouse physisch ablegen zu müssen.

sap-bw4hana-simplified-source-systems

  1. SAP-HANA-Quellsystem
    • diese Konnektivität lässt sich für alle anderen Datenbanken nutzen (z. B. Teradata, Sybase IQ, Sybase ASE).
  2. SAP Operational Data Provisioning (ODP)
    • dient als Datendrehscheibe für alle Daten, die über externe Quellen in das BW-System einfließen
    • wird ausschließlich mit SAP Landscape Transformation (SLT), SAP ERP Extractor (SAP Business Suite), HANA Views und SAP BW eingesetzt

Das neue ODP-Konzept mit seiner wesentlich schnelleren Datenextraktion macht die PSA überflüssig.

Mit diesen beiden Verbindungstypen können Daten durch Real-Time-Replikation oder direkten Zugriff im Batch-Modus verfügbar gemacht werden.

Die HANA-Views werden nach Aktivierung der Objekte (z. B. ADSO, Composite Provider) automatisch in der SAP-HANA-Datenbank generiert.

d)  Leistung

Durch den Einsatz von HANA kann die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung, wie unter LSA++ schon beschrieben, gesteigert werden. Ging es bei den Datenflüssen noch um eine schlankere Architektur, gibt es natürlich auch handfeste technische Performance-Gewinne:

Neben dem klassischen SAP BW bietet SAP BW/4HANA zudem In-Memory-Data-Warehousing:

  • Keine Aggregate oder Rollup-Prozesse
  • Keine performance-spezifischen Objekte
  • Weniger Indizes
  • Schnelleres Laden und Verarbeiten von Daten
  • Ebenfalls in diese Richtung geht die Möglichkeit Transformationen direkt auf die Datenbank zu verlagern, die SAP spricht hierbei von Push-Down. Diese Leistungssteigerung in SAP BW/4HANA wird durch einen Algorithmus-Pushdown sichergestellt:

sap-bw4hana_algorithm-push-down

Auch auf dieses Thema werden wir in einem der folgenden Artikel im Detail eingehen.

Quellenangabe der Bilder: SAP SE, Inspiricon AG

Autor dieses Beitrags
Roxana Hategan Associate
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de