Beiträge

Die Geschichte des SAP BW

Hallo zusammen,

im Rahmen unserer BW/4HANA-Aktivitäten sind wir in die Archive gestiegen und haben versucht die Geschichte das SAP BW darzustellen. Herausgekommen ist diese Infografik von den Anfängen des BW 1.2 bis heute.

Wir haben den Weg nicht nur recherchiert, sondern wir sind den ganzen Weg gegangen. Gerne unterhalten wir uns mit Euch über die Entwicklung des SAP BW und über die aktuellsten Migrations-Strategien!

Geschichte des SAP BW

Autor dieses Beitrags
Jörg Waldenmayer Lead Consultant
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de
Inspiricon SAP S4 HANA

Hoch hinaus mit SAP S/4HANA – So führen Sie Geschäfte in Echtzeit

Die Wirtschaftswelt wird immer komplexer und vernetzter. Damit Sie Ihr Unternehmen für die Herausforderungen der Digitalisierung rüsten können, müssen Kernprozesse integriert, vereinfacht und Echtzeit-fähig gemacht werden. SAP S/4HANA ist die perfekte Möglichkeit, um Geschäftsanwendungen in der digitalen Welt zu vereinfachen. Es wird sofortiger Mehrwert bei gleichzeitig maximaler Anwenderfreundlichkeit geschaffen. Die Anwendung basiert auf der In-Memory-Plattform SAP HANA und ermöglicht mit SAP Fiori ein Anwendererlebnis, das normalerweise nur in der Endkunden-Welt existiert.

Es sind zwei Optionen für SAP S/4HANA verfügbar: Cloud und On-Premise. Vernetzen Sie Ihre Geschäftspartner und Abteilungen und steigen Sie in die digitalisierte Welt ein – mit S/4HANA schaffen Sie einen echten Mehrwert!

Lesen Sie mehr zu SAP HANA in unserem Blog.

Und auch zu SAP Fiori finden Sie weitere Informationen auf unserer Webseite und im Blog

SAP S/4HANA – die nächste Generation

SAP S/4HANA ist eine In-Memory-ERP-Suite, die verschiedene Techniken der digitalen Welt unterstützt, darunter

  • Big Data
  • Mobile
  • Echtzeitanalysen
  • IoT (Internet of Things / Internet der Dinge)
  • sowie Lösungen anderer Softwareanbieter und Geschäftsnetzwerke.

Die Suite verschafft Ihnen als Business-User Erkenntnisse, die umgehend eingesetzt und umgesetzt werden können. Die integrierten Lösungsvorschläge gehen weit über eine schlichte Automatisierung hinaus.

Diese grundlegenden Vorteile bietet Ihnen die In-Memory Anwendung S/4HANA

  • Mit S/4HANA profitieren Sie von einer leistungsfähigen In-Memory-Plattform. Die spezielle Architektur ermöglicht die gleichzeitige Durchführung von analytischen Prozessen (OLAP) und transaktionalen Prozessen (OLTP) – und zwar in Echtzeit.
  • Das Datenmodell wurde drastisch vereinfacht: Aggregierte und redundante Datenschichten fallen weg. Sie profitieren von einer maximalen Flexibilität bei gleichzeitiger Reduzierung des Speicherplatzes und einer vielfachen Erhöhung des Durchsatzes.
  • Bei der In-Memory-Anwendung S/4HANA wurden der Umfang und die Komplexität der Kodierung erheblich verkleinert. Der Datenbankaufbau verringert den Datenumfang um bis zu 90 Prozent. Dies verbessert die Geschwindigkeit von Analysen sowie den Durchsatz von Transaktionen und Simulationen – in Echtzeit!
  • Die intuitive Benutzeroberfläche von SAP Fiori visualisiert die Quellen, die in Echtzeit zusammengeführt werden. Dies gilt auch für mobile Szenarien, weshalb die Benutzerfreundlichkeit über alle Endgeräte hinweg erhalten bleibt. SAP Fiori ermöglicht eine personalisierte, rollenbasierte und einheitliche Benutzerführung.
  • SAP S/4HANA bereitet den Weg für optimierte und neuartige Kerngeschäftsprozesse, dazu gehören Beschaffung, Produktion, Bestandsführung, Vertrieb und Logistik, Qualitätssicherung sowie Finanzen.
  • Außerdem bietet es Ihnen die notwendige Flexibilität, um Ihre Geschäftsprozesse anzupassen.

Sie haben Fragen zu SAP S/4HANA? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Nachricht!

 

Autor dieses Beitrags
Jörg Waldenmayer Lead Consultant
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de
Inspiricon SAP-HANA planning application kit 1030x665

Neues von den SAP Planungstools

Heute geht es mal wieder um die Planung. Was ist vom neuen HANA Planning Application Kit zu erwarten und was sind die Unterschiede und Vorteile, wenn man es mit herkömmlichen Standard-Planungsprogrammen vergleicht? Bevor wir diese Frage beantworten, lasst uns zunächst näher auf die Bedeutung von Planung eingehen.

Warum ist Planung so wichtig?

Unternehmen können ihre Entscheidungsfindungen durch eine ordentliche Planung wesentlich verbessern. Mit aktuellen und vergangenen Daten sowie voraussagenden Analysen können sie ihre Ziele für die Zukunft festlegen und steuern. Der Vergleich zwischen aktuellen Daten und Plandaten hilft den Planungsprozess zu verbessern.

Überblick über die SAP BI Planungstools

Wer ordentlich planen möchte, muss in der Lage sein, Daten manuell in ein System einzutragen (eingabebereite Queries). Diese Möglichkeit kann auf verschiedenen Wegen mit zahlreichen Tools erreicht werden, sowohl im BI- als auch im transaktionalen System.

Was Planungstools von einfachen Datenerfassungsfunktionalitäten unterscheidet, ist offensichtlich: Planungstools ermöglichen die Analyse von Daten und die Generierung komplexer Szenarien. Dies kann mit verschiedenen Planungsfunktionen erreicht werden. Diese reichen von simplen Vorgängen wie einfügen, löschen, kopieren und Währungsumrechnung bis hin zu umfassenderen benutzerdefinierten Funktionen. Im Folgenden findet ihr eine Übersicht der SAP BI Planungstools:

Inspiricon Evolution von BI Planung

Inspiricon Evolution von BI Planung

BPS (Business Planning and Simulation)

Anders als bei der Integrierten Planung ist dieses Tool nicht vollständig in das SAP BI-System eingebunden. Einige Funktionen laufen teilweise immer noch auf BPS (z. B. die Kostenstellenkürzung).

Weitere Eigenschaften von BPS:

  • Ebenen der Planung, Planungsfunktionen und Sequenzen werden mit der Transaktion BPS0 erzeugt.
  • Mit BPS0 werden auch manuelle Eintrittslayouts, Filter und Variablen angelegt und nicht mit BEx-Abfragen, Filtern oder Variablen verbunden.
  • Das Frontend ist nicht in den BI-Tools integriert. Stattdessen muss man ein Web-Interface in BPS_WB schaffen.

SAP BI Integrated Planning

Diese Lösung ist vollständig in das SAP BI-System integriert. In der Data Warehouse Workbench werden Datenprovider festgelegt. Mit dem BEx Query Designer werden eingabebereite Queries erzeugt. Alle anderen planungsspezifischen Funktionalitäten wie Planungsfunktionen, Planungsabläufe, Datensegmente und charakteristische Merkmale werden im Planning Modeller definiert. Dieser kann vollständig in eine SAP HANA Datenbank migriert werden, mit dem Vorteil eines verbesserten Lesezugriffs (In-Memory).

Weitere Eigenschaften von SAP BI Integrated Planning:

  • Manuelle Einträge werden direkt im BEx Query Designer erzeugt. Variablen und Filter korrespondieren mit BEx-Variablen und -Filtern.
  • Planungsfunktionen, Sequenzen, Datensegmente, kennzeichnende Zusammenhänge usw. werden in der Transaktion RSPLAN erzeugt.
  • Eine Migration auf die SAP HANA Datenbank ist ohne Anpassungen möglich. Dies führt zu einer schnelleren Reaktionsgeschwindigkeit – davon profitiert auch die Benutzerfreundlichkeit. Die Daten werden nun in einer In-Memory Datenbank gespeichert. Nichtsdestotrotz werden Aggregationen und Kalkulationen weiterhin auf der Anwendungsebene ausgeführt.

SAP Planning Application Kit on HANA

Dieses Tool ist derzeit das Neueste aus dem Bereich Planung. Das Planung-Tool ist im Gegensatz zur obigen Lösung auf In-Memory optimiert. Die Applikation der Business Logik wird von der Applikations-Ebene auf die In-Memory Datenbank verschoben. Dadurch reduziert sich die Datenzirkulation und führt zu einer deutlichen Leistungsverbesserung.

Weitere Eigenschaften des Planning Application Kit on HANA:

  • BW-IP benötigt keine Veränderungen, um mit HANA zu arbeiten. Damit von einer verbesserten Reaktionsgeschwindigkeit profitiert werden kann, müssen die Planungsfunktionen jedoch zuvor migriert werden.
  • Die Ausführung von Kalkulationen In-Memory wird mit dem Planning Application Kit ermöglicht. SAP notes1637199 erklärt die Schritte zur Aktivierung des Kits.
  • Die meisten Planungsfunktionen sind bereits im Planning Application Kit vorhanden (Kopieren, Löschen usw.).
  • Es ist immer noch so, dass nicht alle Planungsfunktionen In-Memory ausgeführt werden können, insbesondere Planungsfunktionen, die auf ABAP exit basieren. Um diese Funktionen In-Memory auszuführen, muss ein SQL-Skript geschrieben werden.
  • Um eine Planungsfunktion zu generieren, die auf einem SQL-Skript basiert, muss ein Funktionstyp geschaffen werden, der auf der ABAP Klasse beruht. Das SQL-Skript wird dann von der Methode Execute abgerufen.
Planung alt/neu

Planung alt/neu

Zusammenfassend kann man sagen, dass mit dem neuen HANA Planungs Kit die gleichen Planungsfunktionen erreicht werden können, die im Standard IP verfügbar sind. Allerdings mit einer grundlegend verbesserten Geschwindigkeit, da eine In Memory-Datenbank genutzt wird.

Lest mehr zum Thema Planung und SAP HANA in unserem Blog.

Euch ist vielleicht aufgefallen, dass wir BPC noch nicht erwähnt haben – dies wird Thema eines nächsten Beitrags sein. Bis dahin!

 

Autorin dieses Beitrags
Gabriela López de Haro Senior BI Consultant
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de
Inspiricon SAP HCP mobile services Fiori

SAP HCP Mobile Services für SAP Fiori – neue Wege für die mobile Nutzung

SAP richtet seine Produktstrategie zukunftsträchtig aus und verwendet dabei Schlagwörter wie „Mobility first“ und „Device-Unabhängigkeit“. Mit SAP HCP, mobile services für SAP Fiori, wurden die technischen Grundlagen für die Entwicklung mobiler Anwendungen noch einmal kräftig erweitert. Dies wurde auch höchste Zeit: In vielen Bereichen mobiler Anwendungen liegt großes Potential brach – dies betrifft insbesondere Kostensenkungen und Effizienz der Anwendungen.

SAP HCP und SAP Fiori

SAP HCP ist ein Online-Dienst, der im Rahmen der SAP-Plattform-Dienste angeboten wird (s. dazu unser Blogartikel http://inspiricon.de/sap-hcp/). Dieser zählt zu den beliebtesten PaaS-Angeboten (Platform as a Service), die am Markt existieren. Die Cloud-Computing-Plattform richtet sich in erster Linie an Softwareentwickler und beinhaltet verschiedene Dienste wie SAP HANA Datenbanken, IoT-Dienste (Internet of Things) und Integrations-Dienste.
Mit SAP Fiori werden eine Reihe von Applikationen für das SAP-System in SAPUI5 bzw. HTML5 bezeichnet (s. auch unsere Blogreihe dazu unter http://inspiricon.de/category/technologie/sap-fiori/). SAP Fiori erlaubt eine mobile Nutzung von SAP Transaktionen. Bei den Themen User Experience und Usability konnte SAP in den vergangenen Jahren leider nicht wirklich glänzen – in diesem Bereich ist die IT jedoch rasant fortgeschritten.

SAP HCP ist die zentrale Erweiterungs- und Entwicklungsplattform für Anwendungen in der Cloud. Es ist ein wahrer Alleskönner, der zukünftig von jedem SAP-Anwendungsunternehmen genutzt werden dürfte. SAP Fiori wird mithilfe von SAP HCP für mobile Nutzer optimiert, was vollkommen neue Möglichkeiten eröffnet. Die Vorteile und die Einfachheit der Nutzung überzeugen in vielerlei Hinsicht.

Was sind die Vorteile der neuen Plattform?

  1. Mit SAP HCP kann SAP Fiori auf die Nutzung durch mobile Anwender ausgerichtet werden. Mobile Nutzer können über SAP Fiori Applikationen ihren Internetbrowser öffnen – dabei wird eine sichere und nahtlose Integration gewährleistet. Die SAP HANA Cloud Plattform ist ein Anwendungsservice, der eine Optimierung mobiler Leistungen ermöglicht.
  2. Die Ende-zu-Ende-Lösungen erlauben die Anpassung, Absicherung und Vernetzung von Fiori Apps – ebenso ein Testen, Verteilen und Überwachen der Anwendungen.
  3. SAP Fiori Applikationen können auf tragbaren Geräten als wahrhaft mobile Anwendungen fungieren. Nutzer können bei mobilen Anwendungen von einer hohen Benutzerfreundlichkeit profitieren.
  4. Gerätefunktionen wie Barcode-Scanner, Autorisierung und Datensicherheitszugriff können implementiert und benutzerfreundlich ausgerichtet werden – gleiches gilt für das Branding von Geräten.
  5. Nutzer können Gerätefunktionen schnell und umfassend nutzen. Das Erhalten von Push-Benachrichtigungen und der Zugriff auf lokale Daten laufen reibungslos ab. Unternehmen können von einer hohen Anwendungs- und Datensicherheit profitieren.
  6. Die umfangreichen Autorisierungsmethoden erhöhen die Sicherheit und erlauben die Vergabe von Berechtigungen.

So geht’s

Die Plattform SAP HCP für SAP Fiori kann relativ einfach genutzt werden. Wer diese ausprobieren möchte, kann sich einen kostenlosen Entwickleraccount zulegen. Dafür muss sich der Nutzer lediglich registrieren und einen Account beantragen: Dieser kann per E-Mail-Aktivierungslink freigeschaltet werden. Die Plattform ist übersichtlich gestaltet und erlaubt eine intuitive Bedienung. Auf der linken Seite befindet sich eine Leiste, in der die wichtigsten Funktionen geführt sind. Dort sind unter anderem das Dashboard, Hana XS Anwendungen, Datenbanksysteme, HTML5 Anwendungen, Services und Berechtigungen aufgelistet. Sobald eine der Kategorien angeklickt wurde, öffnen sich auf der rechten Seite die entsprechenden Kategorien wie beispielsweise Internet of Things, Device Management oder Fiori Mobile. Die anschließenden Arbeitsschritte sind selbsterklärend und funktionieren nach dem Baukastenprinzip, das auf einer intuitiven Bedienung beruht.

SAP HCP für Mobile Services für SAP Fiori

Die Nutzung von SAP HCP ist relativ einfach und erfordert keine besonderen Vorkenntnisse. Die Vorteile für mobile services sind immens. Spürbare Verbesserungen gibt es insbesondere in den Bereichen Daten- und Anwendungssicherheit, Autorisierung, Benutzerfreundlichkeit und Vernetzung. Mit den benutzerfreundlichen Neuerungen wurden grundlegende Möglichkeiten geschaffen, um Usability und User Experience zu erhöhen und mobile Anwendungen fortschrittlich und zeitgemäß zu gestalten.

Inspiricon Best Practice: Wie man mit SAP Fiori und SAP HCP eine Schnellsuche für http-Services entwickelt

Wir haben eine branchenunabhängige und standardisierte Lösung für die Anforderung Autosuggest mit Fuzzy-Matching erarbeitet. Lest die ganze Best Practice hier: Inspiricon entwickelt mit SAP Fiori und SAP HCP eine Schnellsuche für http-Services.

 

Autor dieses Beitrags
Andrei Vlad CEO Inspiricon SRL
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de
Inspiricon SAP BW Upgrade 7.4

Mit den Inspiricon Best Practices zum Erfolg: Erfolgreiches Upgrade SAP BW 7.3 zu 7.4 bei einem weltweit tätigen Pharma-Konzern

In unserem heutigen Blog-Beitrag stellen wir euch ein Upgrade-Projekt vor. Es handelte sich um ein SAP BW Upgrade 7.3 zu 7.4, das in den Jahren 2015 – 2016 realisiert wurde.

Die Anforderungen des Kunden an die Inspiricon waren:

  • Releasewechsel auf SAP BW
  • Steigerung der Systemstabilität
  • Integration von HANA-optimierten Datenmodellen

Eine Zusammenfassung der Vorgehensweise findet ihr auch unter folgendem Link: https://inspiricon.de/wp-content/uploads/2017/02/Inspiricon_Upgrade-SAP-BW-7.4.pdf

Unsere Ausgangsposition

Unser Kunde war vor dem Upgrade auf dem Releasestand SAP BW 7.3 mit unterschiedlichen Service Packages. Ein Upgrade auf die Version 7.4 war erforderlich um

  • die Systemperformance zu erhöhen
  • Mobile Reportings und Applikationen mit Fiori zu entwickeln
  • die SAP Systeme auf dem aktuellsten Stand zu halten (Einspielen der letzten SAP-Hinweise)

Die Herausforderung für Inspiricon

Da unser Kunde global agiert, hat unser Projekt-Team eine sehr heterogene IT-Landschaft vorgefunden. Das bestehende Reporting ist weltweit im Einsatz. Das bedeutet, dass das BI System auf Konzern-Ebene eine Möglichkeit schafft, die Daten weltweit zu verarbeiten, um ein einheitliches Berichtswesen zu gewährleisten.

Konkret waren im Projekt folgende Herausforderungen vom Inspiricon-Team zu lösen:

  • Angeschlossene Systeme und damit verbundene Abhängigkeiten mussten berücksichtigt werden
  • Die bestehende Landschaft ist sehr komplex
  • Während des Releasewechsels liefen viele Projekte parallel auf dem zu upgradenden System. Organisatorisch bedeutete dies, dass der Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Projekten abgestimmt und zeitnah in allen Zeitzonen erfolgen muss.
  • Keine Unterbrechung des laufenden Betriebs („geräuschloses Upgrade“)
  • Testmanagement: Laufende Abdeckung von allen vorhandenen Systemfunktionalitäten

Das Projektteam bestand aus bis zu 20 Personen, davon zwei Nearshoring Ressourcen (BI-IT). Das Inspiricon Nearshoring-Team bereicherte mit seiner langjährigen Erfahrung und Qualitätsansprüchen das Onsite-Team auch durch einen signifikanten Kostenvorteil. Mehr zum Thema Nearshoring gibt es hier.

Inspiricon Projektansatz

Inspiricon Projektansatz

Erfolgreicher Projektabschluss

Ende Mai 2016 war das Go-Live, gefolgt von einer intensiven Hyper Care Phase über 3 Wochen. Während dieser Zeit begleitete unser Inspiricon-Team den Kunden, bis das System wie gewünscht performant und stabil lief.

Durch den Releasewechsel ist unser Kunde nun in der Lage, die neuesten HANA-Objekte in vollem Umfang zu nutzen und von deren Performancevorteil zu profitieren. Die Kundenanforderungen wurden also umfassend erfüllt – Folgeprojekte sind bereits beauftragt.

Inspiricon Best Practices

Aus einem erfolgreichen Projekt können wir viel lernen. Daher wurden aus dem Upgrade-Projekt Vorgehensweisen für weitere Projekte entwickelt. Diese Best Practices enthalten folgendes und werden auf andere Projekte übertragen:

  1. Der Upgrade Prozess (Test-Konzept, Upgrade des Projektzeitplanes)
  2. Upgrade des fachlichen Plans (Pre-Upgrade, Checklisten für das Upgrade und das Post-Upgrade)
  3. Ressourcen-Matrix (Projekt-Organigramm, Rollen und Verantwortlichkeiten, Kommunikationsmatrix)
  4. Herausforderungen und Empfehlungen

Ergänzend zu diesem Blogbeitrag empfehlen wir euch die Lektüre unserer Best Practice „Inspiricon Best Practices im Einsatz“.

Ihr interessiert euch für das Thema SAP BW? Lest unter https://inspiricon.de/sap-bw-bo/  mehr dazu. Gerne könnt ihr uns auch direkt kontaktieren – euer Ansprechpartner rund um SAP BW ist Michael Schmer.

Autor dieses Beitrags
Istvan Boda SAP BI Consultant
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de
Inspiricon SAP-HANA cloud Platform

Features und Mehrwert der SAP HANA Cloud Plattform

Die fortschreitende Vernetzung und Echtzeit-Verarbeitung von Big Data verändert Unternehmen nachhaltig. Informationsgetriebe Services und Produkte ermöglichen vollkommen neue Kundenerlebnisse. Die In-Memory-Plattform SAP HANA stellt sämtliche Infrastruktur-Komponenten zur Verfügung, um diese technologische Gestaltung zu ermöglichen – egal, ob in der Cloud oder On-Premise.

Die SAP HANA Cloud Plattform eröffnet ungeahnte Möglichkeiten

Mit der SAP HANA Cloud Plattform (SAP HCP) hat SAP die Möglichkeit geschaffen, cloudbasierte Technologien umzusetzen. Das PaaS-Angebot (Platform as a Service) dient der Entwicklung und dem anschließenden Betrieb innovativer Anwendungen. Die offene Lösung knüpft an die In-Memory-Plattform SAP HANA an, wodurch Unternehmen unzählige Datenbank- und Anwendungsservices sowie mobile Dienste in der Cloud ermöglicht werden. Darunter fallen beispielsweise:

  • Integrations- und Sicherheitsfunktionalitäten,
  • die Unterstützung mehrerer Entwicklungssprachen sowie HTML5-basierte Oberflächen, die intuitiv bedienbar sind,
  • Suchfunktionen,
  • Verarbeitungsmöglichkeiten von georeferenzierten Informationen,
  • Analysewerkzeuge,
  • Offline-Funktionalitäten.

Welchen Mehrwert bietet SAP HCP mir als Nutzer?

SAP HCP eröffnet seinen Nutzern einen immensen Mehrwert. Mit SAP HCP kann die Anwendungslandschaft für zukünftige Anforderungen fit gemacht werden. Das PaaS-Angebot bietet eine leistungsstarke Entwicklungsplattform und dient als Laufzeitumgebung für individuelle Erweiterungen von IT-Produkten. Bestehende und neue Lösungen lassen sich spielend einfach integrieren – egal, ob es sich um ein SAP-Produkt handelt oder nicht. Die SAP HANA Cloud Plattform löst den Software-Lebenszyklus von kundenindividuellen Anpassungen und Standardanwendungen auf. Der Umstieg auf die Business Suite SAP S/4HANA wird auf diese Weise enorm erleichtert:

  • Eine Weiterentwicklung ist nicht mehr an die Kernanwendung gekoppelt.
  • Standardeinstellungen, die in Unternehmenslösungen enthalten sind, werden nicht beeinträchtigt.
  • Dies schützt bestehende Geschäftsprozesse und erhöht die Agilität.
  • Existente Eigenentwicklungen können problemlos auf die SAP HANA Cloud Plattform ausgelagert werden.

SAP HANA Cloud Plattform: Ein enormer Fortschritt

Die SAP HANA Cloud Plattform wird in den Rechenzentren von SAP betrieben und gepflegt. Ich als Kunde kann mich auf meine Kernkompetenzen konzentrieren – den Rest erledigt SAP.

SAP HCP kann jederzeit kostenlos getestet werden. Beim Kennenlernen des Angebots können eigene Anwendungen realisiert werden. Unternehmen können auf maßgeschneiderte Nutzungspakete in verschiedenen Größenordnungen zurückgreifen.

Die SAP HANA Cloud Plattform stellt für Unternehmen Weichen. Der digitale Wandel hat neben Vertrieb, Service und Marketing auch die Logistik und Industrie 4.0 fest im Blick. In Zukunft werden Milliarden von Geräten untereinander vernetzt sein und Datenströme austauschen – Schlagwort Internet of Things (IoT).

Das PaaS-Angebot bietet auch Funktionen für das Gerätemanagement. Außerdem können gerätebasierte Nachrichtenübermittlungen stattfinden. Ein IoT-Application-Enablement mit Datenmodellierung ist ebenfalls integriert. In der Cloud können Maschinen- und Anwendungsdaten in Echtzeit aufgenommen, verarbeitet und ausgewertet werden. Mit zusätzlichen Services können sensorbasierte Informationen in Echtzeit analysiert und in Anwendungen integriert werden. Dies ermöglicht neue Prozesse, Services und Geschäftsmodelle. SAP HCP ist ein Wegweiser, der in einer digitalisierten Wirtschaft zum Markterfolg führen kann.

Du willst mehr erfahren? Oder du suchst jemanden, der dich bei der Einführung von SAP HCP unterstützt? Kontaktiere uns hier und wir besprechen gemeinsam die nächsten Schritte.

 

Autor dieses Beitrags
Jörg Waldenmayer Lead Consultant
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de
Inspiricon HANA in-Memory Speicherplatzreduzierung

Wie ihr eure wachsende HANA Datenbank verkleinern könnt: wir stellen euch die Inspiricon HANA In-Memory Speicherplatzreduzierung vor

Unternehmensdaten wachsen heutzutage enorm schnell. Die Unternehmen müssen mit großen Datenmengen umgehen – und das wird mehr und mehr zu einer Herausforderung für das Data Warehouse. Laut einer Studie von Gartner zu Trends und Schwierigkeiten für das Rechenzentrum ist Datenwachstum die größte Herausforderung für große Unternehmen hinsichtlich Hardware und Infrastruktur in Datenzentren“.

Ein Ausweg aus dieser Situation sind für viele Firmen die In-Memory Plattformen wie beispielsweise SAP HANA. Durch ihre Hybridstruktur sind sie dazu geeignet, sowohl transaktionale als auch analytische Arbeitsvolumen komplett In-Memory zu verarbeiten.

Mit dem neuen Release von SAP HANA präsentiert SAP ein neues Konzept für Multi-Temperatur und Datenlebenszyklus-Management (DLM). Dabei werden die Daten auf verschiedenen Speichermedien abgelegt, basierend auf der Multi-Temperatur-Datenklassifizierung (s. Abb. 1). Infolgedessen werden Daten, die häufig aufgerufen werden (heiße Daten) in HANA In-Memory gespeichert, während warme Daten auf Langzeitlagerungshosts (Dynamisches Tiering) abgelegt werden. Kalte Daten werden auf günstigere Speichergeräte außerhalb der HANA Datenbank verschoben, da sie nur selten gelesen werden. Dieses Vorgehen nennt man Nearline Storage (mehr Informationen dazu gibt es hier).

Abbildung 1. Multi-TemperaturDatenklassifizierung

Multi-Temperatur-Klassifikation

Multi-Temperatur-Klassifikation

Eines der Projektziele unseres Kunden war es, einen Teil der seltener aufgerufenen Daten auf Festplatten zu verschieben, auf die noch zugegriffen werden kann und sie aber nicht in HANA In-Memory zu behalten. Auf der Suche nach einer passenden Lösung für unseren Kunden, der den HANA Speicherbedarf optimieren und dadurch Lizenzkosten reduzieren sowie die Systemstabilität verbessern wollte, haben wir eine mögliche SAP Lösung analysiert und untersucht:
Dynamisches Tiering passte nicht zu unserem Kundenszenario: es werden zusätzliche Lizenzkosten fällig und viele Eigenschaften und Funktionen sind noch im Entwicklungsstatus. Außerdem werden diese Features erst in zukünftigen Releases verfügbar sein.

Bei unserer ersten Analyse lag der Fokus darauf, die Inspiricon HANA In-Memory Speicherplatzreduzierung zu entwickeln. Dafür haben wir mehrere Ansätze evaluiert, darunter die folgenden:

  • Migration von bestehenden Datenmodellen auf HANA-optimierte Modelle (LSA++).
  • Identifikation und Löschen von veralteten Daten/Objekten, die nicht mehr für das Reporting benötigt werden.
  • Historische Daten werden von HANA In-Memory auf HANA Festplatten„umgezogen“.
  • HANA DB Komprimierung.

Die oben aufgeführten Ansätze nutzen SAP HANA Features, so zum Beispiel die Unterteilung des AdvancedDSO. Wir haben basierend auf Inspiricon Best Practices eine Methodik entwickelt, die ohne zusätzliche Lizenzkosten auskommt und die die Gesamtbetriebskosten (TCO, Total Costs of Ownership) nicht erhöht. Dadurch konnten wir das Datenlebenszyklus-Management (DLM) einführen. Das DLM definiert Daten, berücksichtigt die Anforderungen des Unternehmens/der IT und Methoden, die für bestimmte Daten anzuwenden sind, abhängig von ihrer Komplexität und Unternehmens-/IT-Anforderungen.

Abbildung 2. Inspiricon Methodik für DLM

Inspiricon-DLM-Methode

Inspiricon-DLM-Methode

Unsere Untersuchung basiert auf einer detaillierten Systemanalyse. Dabei wurden die größten Datenobjekte identifiziert, die mögliche Kandidaten für die HANA Speicherplatzreduzierung sind.

Abbildung 3. DLM Vorgehen zur Reduzierung von Speicherbedarf

DLM Vorgehen zur Reduzierung von Speicherbedarf

DLM Vorgehen zur Reduzierung von Speicherbedarf

Remodelling

Diese Lösung hilft dabei, existierende Daten besser zu organisieren indem entweder Daten gelöscht werden, die mehrmals in unterschiedlichen InfoProvidern gespeichert sind oder indem BW Objekte in Layern eliminiert werden, die in HANA obsolet sind. Dadurch wird HANA In-Memory reduziert.

Entladen von Anwendungsdaten

Diese Anwendung wurde von der Inspiricon speziell für dieses Kundenszenario entwickelt. Hauptsächlich wird sie dafür genutzt, um bestimmte Objekttabellen von HANA In-Memory auf HANA Festplatten zu entladen. Somit lädt HANA DB sie automatisch zurück In-Memory, sobald die Daten in irgendeiner Art und Weise abgerufen werden.

Unterteilung in Teilbereiche

Dieser Ansatz reduziert den Speicherbedarf durch die Unterteilung von einer Anzahl von vordefinierten Teilbereichen. Dabei werden die Teilbereiche ausgeschlossen, die typischerweise auf zeitlichen Eigenschaften wie Kalenderjahr/-monat oder Geschäftsperiode basieren. Unterteilung passiert im BW und wird auf Datenbanklevel ausgeführt. Es kann auf den bestehenden DSO angewendet werden (mit Einschränkungen) oder auf den AdvancedDSO – abhängig von den Anforderungen des Kunden.

Zusammenfassung:

  • Durch die Inspiricon HANA In-Memory Speicherplatzreduzierung hat unser Kunde 20 % seines HANA Speicherplatzes gespart – ohne zusätzliche Kosten und Ressourcen.
  • Das Ergebnis war ein verbesserter Ladeprozess sowie mehr Systemstabilität, eine einheitlichere DW Landschaft – und damit einhergehend eine beträchtliche Senkung der jährlichen SAP HANA Speicherlizenzen.
  • Unser Beratungsmehrwert liegt darin, die Lösung zu erarbeiten, die den Kundenanforderungen entspricht – dabei bringen wir unser Know-How, effizientes Consulting sowie Partnerschaftlichkeit ein.

 

Autor dieses Beitrags
Claudio Volk Vorstand
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de