SAP Data Hub

SAP Data Hub

In meinem heutigen Blogbeitrag möchte ich dir einen groben Überblick über das Thema SAP Data Hub bieten. Laut SAP suchen Unternehmen eine einheitliche offene Lösung, um den Datenfluss in allen ihren Datenlandschaften auszuweiten, zu beschleunigen und für alle Benutzer zugänglich zu machen. Des Weiteren führte SAP eine Studie durch, welche zu dem Resultat kam, dass 74 Prozent der Entscheidungsträger in der IT der Ansicht sind, dass ihre Datenlandschaft so komplex ist, dass sie die Flexibilität beeinträchtigt. 86 Prozent gaben an, dass sie wesentlich mehr aus ihren Daten herausholen könnten, wenn sie nur darauf zugreifen könnten. Das SAP Data Hub soll hierfür die Lösung sein.

Was genau bietet SAP Data Hub?

SAP Data Hub ist eine zentrale Plattform, mit welcher man, durch die Verwendung von SAP VORA, Daten integrieren, die Datenverarbeitung verwalten und Metadaten managen kann. Man errichtet leistungsstarke Pipelines und verwaltet, teilt und verbreitet Daten. Das SAP Data Hub verfügt über diverse Grundeigenschaften, die für Unternehmen sehr vorteilhaft sind.

Ein Beispiel hierfür ist, dass Unternehmen durch ein besseres Verständnis ihrer Datenlandschaft stärker für Chancen und Risiken sensibilisiert werden. Das SAP Data Hub liefert den Abteilungen eines Unternehmens eine detaillierte und leicht verständliche Sicht auf ihre Datenlandschaften. Hierbei kann es sich um SAP-Softwarequellen wie SAP HANA oder SAP-fremde Quellen wie Apache Hadoop handeln. Durch diesen neuen Ansatz können Unternehmen die Nutzung und die Qualität ihrer Daten und Zusammenhänge besser verstehen.

SAP Data Hub

Abbildung 1: SAP Data Hub

Des Weiteren bietet SAP Data Hub eine Ausweitung und schnellere Durchführung von Datenprojekten durch Aufbau von leistungsfähigen Datenverarbeitungspipelines. Durch die einheitliche Umgebung ist es möglich diese Pipelines zu erstellen und auch einfach zu kopieren, zu modifizieren und wiederzuverwenden. Zusätzlich unterstützt SAP Data Hub flexible, datengesteuerte Anwendungen, die aufgrund der Verlagerung der Rechenprozesse in die nativen Umgebungen (Ort der Daten) verlagert werden, und damit schneller zu besseren Resultaten führen.

Doch was sind letztendlich die Hauptargumente für das Data Hub?

Folgende 5 Merkmale sollen diese zeigen:

1. Universal

Durch das Data Hub erlangt man eine umfassende Darstellung des Unternehmens und Big Data durch eine Verdichtung sämtlicher Daten von Datenquellen, Geschäftsanwendungen und -prozessen. Somit wird die Transparenz der Datenlandschaften verbessert und das Identifizieren von Big Data Quellen und deren Nutzbarkeit vereinfacht. Das „landscape management“ dient bei diesem Vorhaben als Managementtool für die Verbindungen, Zonen und Systeme der Landschaften. Mitarbeitern ist es zudem möglich, durch das Cockpit des Data Hubs, ihre tägliche Arbeit durch „Self-Service“ Schnittstellen zu verbessern. Folgende Abbildung zeigt ein solches Cockpit.

Cockpit SAP Data Hub

Abbildung 2: Cockpit des Data Hubs

2. Intelligent

Durch „intelligent discovery“ von Datenbeziehungen wird die Datenqualität anhand von „self-service“ verbessert. Das SAP Data Hub liefert eine grafische Darstellung der Datenzusammenhänge in in Ihrem Unternehmen.  Ihre Daten werden aufbereitet, bereinigt und deren Verbindungen zentral gesteuert (Data Discovery and Preparation). Durch die System- und Metadatenerkennung sind Sie in der Lage, jegliche angebundene Systeme zu durchsuchen (Metadata management and cataloguing) und durch den „modeler“ können die Datensätze bereitgestellt, Datenpipelines modelliert und Metadaten verwaltet werden. So verschafft man sich eine Darstellung des Datenflusses in seinen Systemen und Prozessen.

3. Effizient

Durch SAP Data Hub wird eine effiziente Datenanreicherung ermöglicht. Hierfür werden bei den verteilten Daten undDatenpipelines eine Vielzahl von Berechnungstechniken, wie OLAP und Machine-Learning verwendet. Um diese Funktion durchführen zu können, wird der „modeler“ genutzt.

4. Skalierbarkeit

Man orchestriert die Daten von Anfang bis Ende und verarbeitet siedort, wo sie sich befinden. Mit dieser Möglichkeit werden teure und unnötige Datenbewegungen vermieden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob sich die Daten in der Cloud, „on-premise“ oder beidem befinden. Der Status dieser Workflows kann durch „monitoring and scheduling“ sehr gut geplant und überwacht werden.

5. Konform

Sicherheitsrichtlinien werden dynamisch an einem Ort gepflegt, zur Gewährleistung der Erfüllung gesetzlicher und unternehmensinterner Anforderungen. Ihre Metadaten können gemanagt, Qualitätsfehler entdeckt und behoben werden. Durch das „security and policies“ Feature können hierfür notwendige Sicherheitseinstellungen und Richtlinien erstellt werden.

Mit dem Data Hub vereinfacht SAP das Daten-Handling. Über Datenpipelines lenken und steuern Anwender die Datenflüsse und -bearbeitungen, wobei die Daten hierbei stets an ihrem Ablageort bleiben.

Zusammenfassend ergeben sich folgende Vorteile

  • Einfacherer, besser skalierbarer Ansatz für Integration, Management und Steuerung von Datenlandschaften
  • Ausweitung und schnellere Durchführung von datengestützten Projekten durch leistungsfähige Datenverarbeitungspipelines
  • Moderne, offene Architektur unterstützt verschiedenste Datenspeichersysteme
  • Eine zentrale Plattform für das Datenmanagement in ihrem Unternehmen

Es lässt sich bereits jetzt sagen, dass SAP Data Hub wirklich sehr interessant ist für Unternehmen, welche mehr aus ihren Daten herausholen wollen. Undschauen wir noch einen Schritt weiter.

Ein Blick in die Zukunft

SAP Data Hub ermöglicht es dem Unternehmen, den Mehrwert seiner Daten voll zu nutzen. Wenn man sich mit diesem Thema noch weiter beschäftigt, so stolpert man über den Begriff SAP Leonardo. Das SAP Data Hub bildet hierfür zusammen mit SAP Vora und SAP Cloud Plattform Big Data Services die zentralen Bausteine. SAP Leonardo ist die nächste Stufe der Datenauswertung und DAS System für digitale Innovationen. Aber dies ist ein anderes Thema mitwelchem wir uns in einem separaten Blogbeitrag befassen werden.

Fassen wir noch einmal zusammen

Die SAP ebnet mit neuen Lösungen, wie dem SAP Data Hub, ihren Kunden den Weg zu einer Data-Driven Company. Auch werden hierdurch digitale Innovationen ermöglicht. Das SAP Data Hub soll als zentrale Plattform dabei helfen, die sehr komplexen Datenströme beherrschbar beziehungsweise skalierbar zu machen. Zentrale Aufgaben des Systems sind die Datenintegration, -orchestrierung und Data Governance. Die dabei verwendeten Daten können in den verschiedensten Systemen oder Datenbanken liegen. Sowohl Systeme und Datenbanken von SAP, als auch von Drittanbietern, können durch geeignete Schnittstellen Open-Source Technologien mit eingebunden werden, was bisher nur schwer möglich war.

SAP unterstützt seine Kunden mit dem Data Hub darin, die richtigen Schritte zu gehen, um datengestützt agieren zu können. Diese Schritte mögen zwar mühsam erscheinen, werden aber für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit unerlässlich werden.

Quellenangabe der Bilder: SAP SE

Autor dieses Beitrags
Thomas Berblinger Trainee
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de