Inspiricon SAP BW Upgrade 7.4

Mit den Inspiricon Best Practices zum Erfolg: Erfolgreiches Upgrade SAP BW 7.3 zu 7.4 bei einem weltweit tätigen Pharma-Konzern

In unserem heutigen Blog-Beitrag stellen wir euch ein Upgrade-Projekt vor. Es handelte sich um ein SAP BW Upgrade 7.3 zu 7.4, das in den Jahren 2015 – 2016 realisiert wurde.

Die Anforderungen des Kunden an die Inspiricon waren:

  • Releasewechsel auf SAP BW
  • Steigerung der Systemstabilität
  • Integration von HANA-optimierten Datenmodellen

Eine Zusammenfassung der Vorgehensweise findet ihr auch unter folgendem Link: https://inspiricon.de/wp-content/uploads/2017/02/Inspiricon_Upgrade-SAP-BW-7.4.pdf

Unsere Ausgangsposition

Unser Kunde war vor dem Upgrade auf dem Releasestand SAP BW 7.3 mit unterschiedlichen Service Packages. Ein Upgrade auf die Version 7.4 war erforderlich um

  • die Systemperformance zu erhöhen
  • Mobile Reportings und Applikationen mit Fiori zu entwickeln
  • die SAP Systeme auf dem aktuellsten Stand zu halten (Einspielen der letzten SAP-Hinweise)

Die Herausforderung für Inspiricon

Da unser Kunde global agiert, hat unser Projekt-Team eine sehr heterogene IT-Landschaft vorgefunden. Das bestehende Reporting ist weltweit im Einsatz. Das bedeutet, dass das BI System auf Konzern-Ebene eine Möglichkeit schafft, die Daten weltweit zu verarbeiten, um ein einheitliches Berichtswesen zu gewährleisten.

Konkret waren im Projekt folgende Herausforderungen vom Inspiricon-Team zu lösen:

  • Angeschlossene Systeme und damit verbundene Abhängigkeiten mussten berücksichtigt werden
  • Die bestehende Landschaft ist sehr komplex
  • Während des Releasewechsels liefen viele Projekte parallel auf dem zu upgradenden System. Organisatorisch bedeutete dies, dass der Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Projekten abgestimmt und zeitnah in allen Zeitzonen erfolgen muss.
  • Keine Unterbrechung des laufenden Betriebs („geräuschloses Upgrade“)
  • Testmanagement: Laufende Abdeckung von allen vorhandenen Systemfunktionalitäten

Das Projektteam bestand aus bis zu 20 Personen, davon zwei Nearshoring Ressourcen (BI-IT). Das Inspiricon Nearshoring-Team bereicherte mit seiner langjährigen Erfahrung und Qualitätsansprüchen das Onsite-Team auch durch einen signifikanten Kostenvorteil. Mehr zum Thema Nearshoring gibt es hier.

Inspiricon Projektansatz

Inspiricon Projektansatz

Erfolgreicher Projektabschluss

Ende Mai 2016 war das Go-Live, gefolgt von einer intensiven Hyper Care Phase über 3 Wochen. Während dieser Zeit begleitete unser Inspiricon-Team den Kunden, bis das System wie gewünscht performant und stabil lief.

Durch den Releasewechsel ist unser Kunde nun in der Lage, die neuesten HANA-Objekte in vollem Umfang zu nutzen und von deren Performancevorteil zu profitieren. Die Kundenanforderungen wurden also umfassend erfüllt – Folgeprojekte sind bereits beauftragt.

Inspiricon Best Practices

Aus einem erfolgreichen Projekt können wir viel lernen. Daher wurden aus dem Upgrade-Projekt Vorgehensweisen für weitere Projekte entwickelt. Diese Best Practices enthalten folgendes und werden auf andere Projekte übertragen:

  1. Der Upgrade Prozess (Test-Konzept, Upgrade des Projektzeitplanes)
  2. Upgrade des fachlichen Plans (Pre-Upgrade, Checklisten für das Upgrade und das Post-Upgrade)
  3. Ressourcen-Matrix (Projekt-Organigramm, Rollen und Verantwortlichkeiten, Kommunikationsmatrix)
  4. Herausforderungen und Empfehlungen

Ergänzend zu diesem Blogbeitrag empfehlen wir euch die Lektüre unserer Best Practice „Inspiricon Best Practices im Einsatz“.

Ihr interessiert euch für das Thema SAP BW? Lest unter https://inspiricon.de/sap-bw-bo/  mehr dazu. Gerne könnt ihr uns auch direkt kontaktieren – euer Ansprechpartner rund um SAP BW ist Michael Schmer.

Autor dieses Beitrags
Istvan Boda SAP BI Consultant
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de