So gelingt der Einstieg in den Query Designer in Eclipse

Es freut uns sehr, dass wir euch heute unseren ersten Gastautor vorstellen dürfen: Jürgen Noe. Er ist Geschäftsführer der Jürgen Noe Consulting UG (haftungsbeschränkt) in Mannheim (www.juergen-noe-consulting.de). Jürgen ist Autor verschiedender Bücher aus der SAP-Welt. Sein Artikel – so wie sein neues Buch – dreht sich um den Query Designer in Eclipse. Vielen Dank nochmals an ihn und euch viel Spaß bei der Lektüre!

 

Mit der Einführung von SAP BW 7.4 kam neben der HANA Unterstützung auch eine stille Revolution in der Oberfläche hinzu. War bis zu diesem SAP BW Release die SAP GUI die einzige unterstützte Softwareentwicklungsumgebung (SEU), setzte das Hasso-Plattner-Institut bei der Entwicklung der HANA Datenbank von vornherein auf Eclipse als SEU. Damit sind jetzt zwei Entwicklungsumgebungen für Entwickler von SAP Applikationen relevant. So ist zum Beispiel für die Entwicklung der HANA Datenbankobjekte das HANA Studio relevant. Für klassische ABAP-Applikationen war weiterhin die SAP GUI notwendig.

Doch SAP hielt eine weitere Überraschung parat: Neben der reinen Unterstützung der HANA Plattform kamen mit der Zeit weitere Tools für die Entwicklung und das Customizing von Applikation auf HANA in Eclipse hinzu.

Ein Tool hieraus sind die sogenannten BW Modelling Tools, kurz auch BW-MT. Diese erlauben es, das typische BW Customizing komplett in Eclipse zu vollziehen. Das Anlegen von InfoProvidern, des kompletten Extraktions-Transformation-Lade-Prozesses (ETL) ist komplett in den BW-MT möglich.

Damit war es nur logisch, das zentrale Tool zum Anlegen von BW Queries ebenfalls in den Modelling Tools nachzubauen. Mit den neueren Releases von SAP BW ab Version 7.4 aufwärts, wird der gute alte Query Designer als Stand-Alone-Applikation im Rahmen der Business Explorer- Suite (BEx) damit obsolet.

Schnelleinstieg in den Query Designer in Eclipse

Vor diesem Hintergrund habe ich die neuen Funktionalitäten des Query Designers in Eclipse daher in dem Buch „Schnelleinstieg in den Query Designer in Eclipse“, erschienen im September 2017 im Verlag Espresso Tutorials, beschrieben.

Query Designer Cover

 

Den Link zum Buch findet ihr hier: https://de.espresso-tutorials.com/business_intelligence_0159.php

Das Buch möchte ich euch in den nächsten Abschnitten kurz vorstellen:

Das Buch beginnt mit allgemeinen Grundlagen über SAP BW und Eclipse im Allgemeinen. Im Abschnitt zu Eclipse erkläre ich kurz den Aufbau von Eclipse sowie zentrale Begriffe wie Plug-In, View und Perspektiven. Erfahrene Eclipse-Anwender können dies Kapitel auch überspringen.

Im dritten Kapitel erfolgt eine Kurzübersicht zu den BW Modelling Tools. Hier erkläre ich, wie ihr klassische Transaktionen, wie die Data Warehouse Workbench in Eclipse aufrufen, wie ihr einen Datenfluss anlegt und gehe auf zentrale Views ein, wie die Project Explorer- und die InfoProvider-View.

Da der Project Explorer in Eclipse von zentraler Bedeutung ist, zeige ich detailliert, wie ihr ein neues Projekt anlegt und damit arbeitet. Anschließend erkläre ich, wie ihr im Project Explorer in die InfoProvider-View, die in der folgenden Abbildung 1 dargestellt ist, navigieren könnt:

Infoprovider view

Abbildung.0.1 Infoprovider View

In dieser View könnt ihr globale, wiederverwendbare Objekte, wie eingeschränkte und berechnete Kennzahlen, Strukturen, Filter, aber auch Variablen anlegen. Diese sind unterhalb des Ordners Reusable Components in Abbildung 1 zu finden.

Wie genau die einzelnen wiederverwendbaren Elemente anzulegen sind, welche Einstellungen es gibt und wie sich diese auswirken, beschreibe ich im Detail im Kapitel 4 des Buches mit zahlreichen Screenshots. Die Möglichkeit der zentralen Anlage von wiederverwendbaren Komponenten ist für mich ein Grund, warum sich der Umstieg von der  alten BEX Version auf den neuen Query Designer in Eclipse lohnt. Vorbei sind die Zeiten, in denen Sie sich mühsam durch mehrere Fenster im BEx-Query-Designer klicken mussten, um zum Beispiel eine Formelvariable anzulegen. Die Navigation und Benutzerfreundlichkeit wurde aus meiner Sicht hier entscheidend verbessert.

Auch in einem zweiten Punkt stellen die BW-MT ihre volle Stärke dar: Nie war es so einfach, von einem Objekt zu einem anderen abspringen, es zu ändern und die Änderung sofort im Ausgangsobjekt zu sehen. Ein konkretes Beispiel: Ihr stellt fest, dass ihr eine weitere Kennzahl in der Query benötigt. In der alten Welt musstet ihr diese erst in der DataWarehouse Workbench (DWB) anlegen, im MultiProvider ergänzen und zuordnen, den Query Designer neu starten, damit er die Änderung mitbekam und dann konnte man die Kennzahl in die Query einfügen. Dieses lästige Hin-und Herspringen zwischen verschieden Tools und Transkationen entfällt komplett. Mit den BW-MT wechseln in Eclipse lediglich die Views! Ihr wechselt von der  Query Designer View zur Stammdaten-View, legt dort die Kennzahl an, fügt sie eurem Datenmodell im Multiprovider in der InfoProvider-View hinzu, speichert diese ab und wechselt zurück in die Query Designer View.

Alles parallel in einem Tool, in mehreren Fenstern nebeneinander!

Sofort ist die Änderung am MutliProvider in Eclipse sichtbar. Falls nicht, kurz auffrischen und schon ist die neue Kennzahl auch in der Query verfügbar. So einfach war es noch nie!

Die Queryeigenschaften im Detail

Jetzt fragt ihr euch bestimmt schon, wie sieht die View des Query Designers aus, mit der man Queries erstellen, ändern und löschen kann? Schauen wir dazu auf die folgende Abbildung 2:

Query Definition

Abbildung.0.2 Querydefinition (Filter)

Wie ihr seht, ist die Querydefinition über mehrere Reitere verteilt. Im Reiter Allgemeines (General) stellt man allgemeine Queryeigenschaften ein, wie Anzeigen wiederholender Schlüsselwerte und vieles mehr.

In Abbildung 2 seht ihr die Definition eines Queryfilters. Wie im BEx-Query Designer bleibt die prinzipielle Querystruktur mit Spalten Zeilen und freien Merkmalen erhalten. Diese Struktur definiert ihr im Reiter Sheet Definition. Gearbeitet wird prinzipiell mit dem Kontextmenü, über das ihr alle wichtigen Funktionen in der jeweiligen View erreicht.

Über den Reiter Conditions legt man Bedingungen an, wie etwa zeige mir alle Datensätze mit einem Umsatz größer 1 Mio. Euro.

In den Exceptions definiert man Ausnahmen. Ausnahmen erlauben es, Zeilen, Spalten oder auch nur einzelne Zellen farbig zu markieren und damit auf Ausreißer oder besondere Zustände hinzuweisen.

Gelungen finde ich den Reiter Dependency Structure, der aufzeigt, in welchen anderen Queries die verwendeten Variablen dieser Query noch verwendet werden.

Im Reiter Runtime Properties stellt ihr die Performance-Eigenschaften der Query ein, wie etwa Nutzen des Delta-Caches und viele weitere Eigenschaften, die wir aus der RSRT bereits kennen.

Was man genau in jedem einzelnen Reitern einstellen kann und wie sich diese Einstellungen auswirken, zeige ich anhand vieler Screenshots und Beispielen im Kapitel 5 des Buches.

Und wie sieht das Queryergebnis aus?

Nachdem ihr eure Query erstellt haben, möchtet ihr sie auch testen und ausführen. Mit den BW-MT erfolgt die Ausgabe des Queryergebnisses in einer eigenen View, hierzu Abbildung 3:

Queryergebnis

Abbildung.0.3: View für Queryergebnis

Ihr könnt im Queryergebnis frei navigieren, Filter setzen, Aufrisse hinzufügen, entfernen, so wie ihr es kennt. Auch hier findet ihr alles komplett in dieser View wieder, es ist kein installierter JAVA-Server für eine Webausgabe oder ein Wechsel zum BEX-Analyzer für eine Ausgabe in Excel mehr nötig!

Bei komplizierteren Queries benötigt ihr eventuell zwei Strukturen:
Im alten BEx Query Designer musstet ihr mit dem Zelleditor arbeiten. Im neuen Query Designer in Eclipse ist der Zelleditor rundum erneuert worden und verfügt nun über nützliche Funktionen wie Copy & Paste. Des Weiteren finden auch keine lästigen Roundtrips zum Server mehr statt, um die Eingabe zu prüfen, was das Arbeiten mit dem Zelleditor deutlich beschleunigt. Schaut euch den neuen Zelleditor auf Abbildung 4 an:

Zelleditor

Abbildung 0.4 Zelleditor

Zu guter Letzt: die Variablen

Was jetzt noch fehlt sind Variablen, die euch Dynamik in den Queries erlauben. Im sechsten Kapitel widme ich mich den Variablen und zeige, wie alle typischen Variablen anhand von Screenshots und mit einfachen Beispielen angelegt werden können.

Die Vorteile des neuen Query Designers in Eclipse:

  • Moderne, benutzerfreundliche und zukunftsfähige Oberfläche
  • Alle bestehende Funktionen des BEX Query Designer sind im neuen Query Designer in Eclipse enthalten
  • Nahtlose Integration der BW-Datenmodellierung in einem Tool

Als Fazit kann ich euch den Query Designer in Eclipse samt den BW-MT nur ans Herz legen. Das Erstellen und  Testen von ganzen BW Datenmodellen und Queries war noch nie so einfach. Damit stellt der Query Designer im Eclipse für mich einen wichtigen Schritt in die Zukunft dar!

Autor dieses Beitrags
Jürgen Noe Geschäftsführer der Jürgen Noe Consulting UG (haftungsbeschränkt)
Tel.: +49 (0) 621 72963337
E-Mail: juergen.noe@juergen-noe-consulting.de