Ein Universum voller Daten

Ein Universum voller Daten – das Information-Design-Tool

Eine kurze Einführung in das Information-Design-Tool ( IDT) 

Heute ist jedes große Unternehmen am Prozess der Globalisierung und des Austauschs von Produkten beteiligt. Hierzu gehört natürlich auch der weltweite Austausch von Informationen. In einem deutschen Unternehmen wundert sich heute keiner mehr, wenn Entscheidungen auf Grundlage eines Berichts gefällt werden, dessen Daten vom anderen Ende der Welt stammen. Aber wie bringen wir diese Mengen an Daten und Informationen zusammen? Wie wäre es mit einem eigenen Universum voller Daten? Du hast richtig gelesen, die Lösung ist ein neues Universum. Aber wie verwaltet man ein Universum? In den nächsten Zeilen verraten wir Dir, wie Du dieser Universen Herr werden kannst.

Alles Magische entspringt dem Herzen … 

Das Herz des HANA-Systems:

Business-Schicht-Struktur

Abbildung 1: Business-Schicht-Struktur – Quelle: Interne Schulung – IDT-Präsentation

Der erste Schritt beim Erstellen eines Universums ist die Erstellung eines Views. Der erste Stein in unserer „chinesischen Mauer“ wird als SAP HANA Information Modeler bezeichnet, auch bekannt als HANA Data Modeler im Herzen des HANA-Systems. Mit ihm können Anwender oberhalb der Datenbanktabellen Modellierungssichten erstellen und Geschäftslogiken implementieren, um aussagekräftige Berichte für Analysezwecke zu erstellen.

Es gibt drei Arten von Information Views

Diese sind definiert als:

Attribute View Analytic View Calculation View
  • Bei Attribute Views handelt es sich um Dimensionen, BW-Merkmale oder Stammdaten.
  • Attribute Views dienen der Verknüpfung mit einer Dimension oder einem Attribute View.
  • In den meisten Fällen zur Modellierung von Stammdaten wie Einheiten (z. B. Produkt, Mitarbeiter, Geschäftspartner) genutzt.
  • Bei Analytic Views handelt es sich um Star-Schemata oder Faktentabellen umgeben von Dimensionen, Berechnungen oder eingeschränkten Kennzahlen.
  • Analytics Views werden üblicherweise auf mindestens einer Faktentabelle mit Vorgangsdaten sowie der Anzahl der Tabellen oder Attribute Views definiert.
  • Analytic Views machen sich die Rechenleistung von SAP HANA zu Nutze, um aggregierte Daten zu berechnen, so z. B. die Anzahl der verkauften Fahrräder pro Land oder der maximale Stromverbrauch pro Monat.
  • Bei Calculation Views handelt es sich um kombinierte Ansichten, die zusätzlich zu Analytical und Attribute Views zum Einsatz kommen.
  • Sie sind zu komplexen Berechnungen in der Lage, die mit anderen Views nicht möglich sind.
  • Je nachdem, wie sie erstellt werden, können sie als grafische Ansicht oder Skriptansicht definiert werden. Grafische Ansichten können mit den grafischen Modellierungsfunktionen des SAP HANA Modelers modelliert werden. Skriptansichten werden als Abfolgen von SQL-Anweisungen erstellt.

Abbildung 2: Kurzbeschreibung der einzelnen SAP HANA Views. Quelle: http://saphanatutorial.com/sap-hana-modeling/ (Alle Daten in dieser Tabelle wurde von dieser Quelle übernommen)

Ist mit dem View der erste Stein einmal gelegt, können wir mit unserem Konzert loslegen. Diese Rolle wird vom IDT (Information-Design-Tool) übernommen.

Bezugnehmend auf den Information Design Tool User Guide, welcher von SAP veröffentlicht wurde, ist das IDT – Information-Design-Tool – eine SAP BusinessObjects-Metadaten-Entwicklungsumgebung, in der Designer Metadaten aus relationalen und OLAP-Quellen extrahieren, definieren und bearbeiten können, um SAP BusinessObjects-Universen zu erstellen und zu implementieren.

Bei der zum Universum-Designer ernannten Person, kann es sich um einen Datenbankadministrator, einen Software-Manager oder -Entwickler, einen Projektmanager oder auch um einen Berichtersteller handeln, der ausreichende technische Kenntnisse zur Erstellung von Universen für andere Benutzer besitzt. Das Information-Design-Tool wird auch von Sicherheitsadministratoren verwendet, um Sicherheitsprofile für das Universum zu definieren. Es ist möglich, dass sich mehrere Personen im selben Unternehmen mit der Aufgabe der Universumserstellung befassen. Die Zahl der Universum-Designer hängt von den Datenerfordernissen des Unternehmens ab. Es könnte beispielsweise einen Universum-Designer pro Anwendung, Projekt, Abteilung oder Funktionsbereich geben.

Ein Universum ist eine strukturierte Zusammenstellung von Metadatenobjekten, mit denen Geschäftsbenutzer Unternehmensdaten in einer nichttechnischen Sprache analysieren und als Berichte aufbereiten können.

Zu diesen Objekten zählen

  • Dimensionen
  • Kennzahlen
  • Hierarchien
  • Attribute
  • vordefinierte Berechnungen
  • Funktionen
  • Abfragen.

Die Metadatenobjektschicht wird Business-Schicht genannt und ist auf einem relationalen Datenbankschema oder einem OLAP-Cube aufgebaut, sodass die Objekte direkt über SQL- oder MDX-Ausdrücke den Datenbankstrukturen zugeordnet sind. Ein Universum umfasst Verbindungen, die die Datenquellen identifizieren, sodass sich Abfragen für die Daten ausführen lassen.

Die Rolle des Universums

Die Rolle des Universums besteht darin, dem Geschäftsbenutzer semantisch verständliche Business-Objekte bereitzustellen. Der Benutzer kann anschließend in der relevanten Geschäftssprache Daten analysieren und Berichte erstellen und die zugrunde liegenden Datenquellen und -strukturen außer Acht lassen.

Beispiel eines Universums

Abbildung 3: Screenshot eines Universums – Interne Schulung – IDT-Präsentation Inspiricon SRL

So kannst Du ein Universum erstellen

  1. Ein neues Projekt in IDT anlegen
  2. Über IDT eine Verbindung zwischen dem HANA-System und unserem Projekt erstellen
  3. Eine Business-Schicht erstellen
  4. In einem Repository veröffentlichen

Bedenke für ein leichteres Verständnis, dass Universen ermöglichen sollen, nach Belieben, sicher und in einer Sprache, die Du verstehst, auf Informationen zuzugreifen kannst, um diese zu analysieren, zu ergänzen und zu teilen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass Universen Daten aus HANA nicht speichern oder die Systemleistung belasten.
Mit dem Information-Design-Tool erstellte Universen können von den folgenden Datenanalyse- und Berichtsanwendungen von SAP BusinessObjects ab Version BI 4 verwendet werden: SAP BusinessObjects Web Intelligence, SAP Crystal Reports for Enterprise, SAP BusinessObjects Explorer, SAP BusinessObjects Dashboard Design.

In unserem nächsten Artikel erwarten Dich weiterführende Informationen zu IDT und eine eingehende Beschreibung der Universumserstellung. 

Quelle: https://help.sap.com/doc/businessobject_product_guides_boexir4_de_xi4sp8_info_design_tool_de_pdf/XI4.0.8/de-DE/xi4sp8_info_design_tool_de.pdf

Autor dieses Beitrags
Ionel-Calin Oltean Consultant SAP BI/BW
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de
Karriere bei Inspiricon

Deine Karriere bei Inspiricon

Liebe Community,

heute geht es zur Abwechslung mal nicht um ein fachliches oder technisches Thema.
Heute stelle ich euch einige Kolleg/Innen von mir vor, die als Junioren zur Inspiricon kamen und die uns von ihrem Karriereweg bei der Inspiricon berichten:
Ana ist Team Lead des Cross Technology Team.
Lorena und Diego sind beide Junior Consultants SAP BI.

Hallo Ana, Lorena und Diego – wir legen gleich los und fangen ganz am Anfang an!

Was hat euch in eurer Berufswahl beeinflusst?

Ana: Zum ersten Mal kam in der 7. Klasse mit Programmieren in Kontakt. Ich hatte einen Kurs namens TIC. In diesem lernte ich Peseudocod und Pascal. Seitdem bin ich „verliebt“ ins Programmieren und wusste, was später machen möchte. Dementsprechend suchte ich mir eine Universität, wo ich Computer Science studieren konnte.

Lorena: Ich mag alles, was mit Wissenschaften zu tun hat. Deshalb habe ich mich für einen Fachbereich entschieden, der auf Mathematik und Informatik basiert.

Diego: Am meisten hat mich mein Vater beeinflusst – und er tut es immer noch. Er ist auch Consultant und hat mein Interesse an BI geschürt.

 

Wie bist du zur Inspiricon gekommen? Bzw. warum hast du dich für die Inspiricon entschieden?

Ana: Ich denke, dass die Inspiricon mich ausgesucht hat. Bevor ich bei der Inspiricon angefangen habe, habe ich in einem deutschen Unternehmen gearbeitet, dessen Projektmanager einer der Mitgründer von Inspiricon ist.

Lorena: Ich habe das Stellenangebot im Internet gefunden und habe mich beworben, weil ich gerne etwas ganz Neues lernen wollte.

Diego: Ich habe auf Indeed gezielt nach Jobangeboten für SAP BI in Deutschland gesucht. Am besten hat mir der Enthusiasmus gefallen, mit der sich die Inspiricon mir präsentierte. Bezüglich Unternehmenswachstum und auch hinsichtlich meiner persönlichen Entwicklung.

 

Erzählt doch mal in einigen Worten, wie sich eure Stelle vom 1. Tag bis heute entwickelt hat.

Ana: Ich hatte Glück Teil eines Teams zu werden, welches meine Fähigkeiten einzusetzen wusste und mich auf meinem Karriereweg unterstützt hat. Durch die Hilfe meines Teams habe ich es geschafft, von einer Programmiererin zu einer Teamleiterin zu werden. Deshalb stelle ich mich jeder neuen Herausforderung. Ich liebe was ich tue! Von der Gründung an dabei gewesen zu sein, hat mir ermöglicht viele neue Sachen zu lernen: Wie man ein Unternehmen aufbaut, wie man ein Projekt gewinnt, wie man ein Projekt aus dem Nichts entwickelt.

Lorena: Ich habe hier angefangen, ohne etwas über BI zu wissen. Nach einem Jahr kann ich nun sagen, dass ich sehr viel dazu gelernt habe – und es jeden Tag noch tue!

Diego: Während des ganzen ersten Jahres bei der Inspiricon konnte ich spüren, wie ich mich persönlich weiterentwickelte. Nicht nur was das Fachwissen angeht, sondern auch bezüglich des Umgangs mit Kunden und anderen relevanten Fähigkeiten, die ein Consultant haben sollte. Ich würde sagen, dass das persönliche 1:1 Coaching, welches ich erhalte, ein treibender Faktor für diese Entwicklung ist.

 

Was macht das Arbeiten bei der Inspiricon für dich aus? Gibt es Besonderheiten, die du so nicht kanntest? Unterscheidet sich die Inspiricon von anderen Arbeitgebern?

Ana: Die Inspiricon ist wie eine Familie und ich gehe mit Freude zur Arbeit. Ich denke, dies ist nicht in jedem Unternehmen der Fall. Als kleines Unternehmen haben wir den Vorteil, als geschlossene Einheit und transparent zu agieren. Gemeinsam stellen wir uns immer wieder neuen Herausforderungen. Es ist schön, dass wir Freundschaften aufbauen und uns auch außerhalb der Arbeitszeit miteinander treffen.

Lorena: Die Inspiricon ist wie eine Familie. Wir helfen einander und teilen unser Wissen miteinander.

Diego: Der Inspiricon ist es gelungen, eine eigene Kultur zu entwickeln. Es ist sehr einfach, sich in diese freundliche Umgebung einzufügen. Inspiricon ist sehr professionell, aber sorgt sich auch immer darum, dass wir eine „gesunde“ Arbeitsumgebung haben. Die regelmäßigen Meetings helfen uns dabei, uns als Team zu fühlen und immer mitzubekommen, was passiert. Und wir sind immer dazu aufgerufen unsere eigenen Ideen zu präsentieren und umzusetzen.

 

Wenn du etwas an deiner Stelle ändern könntest, was wäre das?

Ana: Vielleicht die Büroräume in Cluj: ich hätte gerne einen Außenbereich zum Relaxen. Aber was die Organisation des Unternehmens angeht, habe ich nichts zu bemängeln.

Lorena: Ich würde gar nichts an meinem Job ändern, denn wir fühlen uns als Familie und ich mag alles so, wie es ist.

Diego: Das Reisen ist das Los der Consultants. Es ist auch einer der Punkte, die ich besonders gerne mache – aber es kann auch sehr anstrengend sein.

 

Jetzt noch eine Frage an die beiden Frauen im Interview: Die IT-Welt ist ja noch eine ziemliche Männerdomäne – habt ihr das Gefühlt, dass ihr als Frauen anders behandelt werdet, als eure männlichen Kollegen?

Ana: Nur am Weltfrauentag, wenn wir Blumen bekommen. Im Vergleich zu einem männlichen Mitarbeiter fühle ich mich nicht anders behandelt, welches auch normal sein sollte. Egal ob Frau oder Mann, alle Angestellten sollten gleich behandelt werden.

Lorena: Ich fühle mich in keinster Weise anders behandelt im Vergleich zu meinen männlichen Kollegen. Jeder hat die Freiheit den Job auszuüben, für den er oder sie sich entschieden hat. Und du musst kein Mann sein, um darin gut zu sein!

 

Was würdest du jedem Berufsanfänger mit auf dem Weg geben aus deiner bisherigen Erfahrung?

Ana: Du solltest jedes Problem des Unternehmens so behandeln als ob es dein persönliches Problem wäre. Dies wird dir helfen dich mehr in die Findung einer Lösung einzubringen. Zusätzlich wird es dich sehr zufriedenstellen, wenn du einen Lösungsweg erarbeitest hast.

Lorena: Wenn du deinen Job liebst, wirst du immer Fortschritte machen.

Diego: Aller Anfang ist schwer – aber es gibt immer jemanden, der dir helfen und dich unterstützen kann!

 

Zum Abschluss noch ein Ausblick in die Zukunft:
Welche Ziele hast du dir für deinen Job (bei Inspiricon) gesetzt?

Ana: Momentan konzentriere ich mich darauf ein eigenes Team aufzubauen und einen positiven Einfluss als „Team Player“ auszuüben. Die Erreichung dieses Ziels würde mir beweisen, dass ich mich beruflich weiterentwickelt habe und damit wäre ich sehr zufrieden.

Lorena: Ich möchte mich und meine Arbeit weiter verbessern und wünsche mir, dass mein Wissen anderen weiterhilft.

Diego: Über das letzte Jahr gesehen kann ich schon sehen, wie die Inspiricon nachhaltig wächst und selbst immer „erwachsener“ wird. Ich erwarte, dass sich meine Karriere als Consultant weiterentwickelt. Außerdem möchte ich zum Wachstum der Inspiricon aktiv beitragen.

Danke, dass ihr euch die Zeit für meine Fragen genommen habt! Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg bei der Inspiricon!

Ihr habt jetzt Lust bekommen, auch bei unserem Team dabei zu sein? Schaut am besten gleich in unsere aktuellen Stellenangebote rein – und falls nichts passendes dabei ist: wir freuen uns auch über Initiativbewerbungen!

Autorin dieses Beitrags
Linda Vogt Marketing
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de
Die BI Academy der Inspiricon

Die BI Academy der Inspiricon

Mit der BI Academy von null auf hundert

Inspiricons BI Academy ist ein unternehmenseigenes Ausbildungsprogramm, das wir speziell zur nachhaltigen und zukunftsfähigen Weiterbildung unseres Teams entwickelt haben. Grundlage für die Schulungen bilden langjährige Führungserfahrung, fachliche Kompetenz und großes Engagement sowohl auf Seiten der Teilnehmer als auch der Ausbilder. Das Programm läuft bereits seit zwei Jahren und hat durchweg positive Ergebnisse erbracht (in unserem Fall: gute Nachwuchsberater). Es wird kontinuierlich an die sich ändernden Marktanforderungen angepasst und verbessert, stets mit dem Ziel, Qualität und Inhalte noch besser und umfassender zu machen.

Wie funktioniert unsere BI Academy?

Dabei gilt es zunächst einen Blick auf die Ziele und Methoden zu werfen, die wir mit der Academy verfolgen.
Auf den Punkt gebracht hat die BI Academy zwei übergeordnete Ziele:

  1. Zum einen soll sie unseren jungen Praktikanten Gelegenheit bieten, strukturiertes Fachwissen zu erlangen.
  2. Zum anderen soll sie zur Konsolidierung und Ergänzung bestehenden Beraterwissens in neuen Bereichen beitragen.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, haben wir zwei unterschiedliche Weiterbildungswege entwickelt: den so genannten Fast Track für schnelles Intensivtraining und den Enhancement Track für die Vertiefung bestehenden Wissens.

Der Fast Track im Überblick

Der Fast Track richtet sich an den Berufsnachwuchs, der noch ganz am Anfang steht. Für ihn haben wir eine intensive Schulung entwickelt, die sich an praktischen Geschäftsszenarien orientiert und ein breites Spektrum an Themen abdeckt – das heißt: Alle Mann an Deck oder wir geraten in Seenot!

Die Teilnehmer erhalten neue technische und fachliche Reize, sind gleichzeitig aber auch aufgefordert, ihre Soft Skills weiterzuentwickeln. Dabei erlernen sie Strategien und Methoden zum Aufnehmen von Anforderungen, Führen und Managen von Zielkonflikten und zum Geben und Annehmen von Feedback. Auf diesem Wege wird eine Atmosphäre geschaffen, die das gesamte Team fordert, denn die Ausbilder müssen sich den immer komplexeren Fragen des Nachwuchses stellen. Dadurch wird zudem eine Integration in unser Team gefördert, da sie mit allen Teammitglieder interagieren.

Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass für uns dabei nicht die Quantität, sondern die Qualität im Vordergrund steht. Wir setzen auf kleine Arbeitsgruppen, mit denen wir unseren Mitbewerbern mit ihren hohen Fluktuationsraten weit voraus sind. Innerhalb der letzten zwei Jahre haben nicht weniger als 13 Nachwuchskräfte unsere BI Academy durchlaufen. Sechs von ihnen sind heute fest angestellt und zwei weitere durchlaufen gerade unseren Onboarding-Prozess.

Für unsere mindestens zweimonatige Schulung haben wir für unsere Praktikanten einen umfassenden Lehrplan entwickelt:

  1. Einführung in die SAP-Landschaft
  2. Basiswissen SAP BW
  3. Modellierung anhand eines Geschäftsszenarios
  4. SAP Reporting
  5. ABAP in BW
  6. SAP BW auf HANA
  7. SAP Business Objects

Der Enhancement Track

Der Enhancement Track dient dem permanenten Wissensaustausch, zu dem alle Mitarbeiter im Team ihren Beitrag leisten. Die Themen werden vom Team selbst regelmäßig angefragt oder angeregt und mit praktischen Workshops vertieft, die den unterschiedlichen Erfahrungsständen und Fähigkeiten gerecht werden. Dabei kann jedes spezifische Thema vom Anfänger- bis hin zum Fortgeschrittenenniveau aufbereitet und behandelt werden, um so die jeweiligen Anforderungen im Team abzudecken. Am Ende steht ein äußerst bewegliches Lernkonzept, das auf die individuellen Bedürfnisse des Teams zugeschnitten ist. Die Ergebnisse lassen sich eindrucksvoll an den zunehmenden Fähigkeiten und Fertigkeiten unserer Mitarbeiter und der anhaltenden Zusammenarbeit der Teams über Projekt- und Technologiegrenzen hinweg ableiten.

Abschließend lässt sich festhalten, dass dieses Ausbildungsprogramm echten Mehrwert für unser Team und damit auch für unser Unternehmen geschaffen hat und dies auch in Zukunft tun wird.

Du möchtest mehr über die BI Academy erfahren? Kontaktiere uns jetzt und erhalte weitere Informationen sowie die nächsten Starttermine!

Autor dieses Beitrags
Victor Livadaru Team Lead SAP BI
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de
SAP UX Calculator

Der SAP UX Calculator – so identifiziert ihr Einsparpotentiale

Beim Thema UX (UX = User Experience, deutsch: Benutzererfahrung) geht es um weitaus mehr, als darum, die Nutzeroberflächen „sexier“ zu gestalten. Ziel soll es sein, die Betriebskosten dauerhaft zu senken und es den Nutzern zu ermöglichen, effektiver zu arbeiten. SAP hat deshalb den UX-Rechner entwickelt, der die Kosteneinsparung sichtbar macht.

Über UX haben wir bereits in unserem Blog berichtet. Für UX ist SAP Fiori unerlässlich – denn SAP Fiori repräsentiert ein neues personalisiertes, reaktionsschnelles und einfaches Benutzererlebnis über verschiedene Endgeräte hinweg. Lest mehr zu SAP Fiori auf unserer Webseite und in unserem Blog.

Die Grundlagen des SAP UX Calculators

Das SAP-System ist für seine Nutzer mitunter recht komplex. Deshalb müssen Angestellte mit entsprechendem Support unterstützt werden. Die Schulungskosten können unter Umständen sehr hoch werden.

SAP hat verschiedene Endnutzer befragt und Informationen über Probleme und Wünsche bei der Bedienung zusammengetragen. Bei einem ersten Testprojekt wurde die benötigte Anzahl an Klicks bereits um mehr als 40 Prozent reduziert. Der Test hat bewiesen, dass ein neues Design mit SAP Fiori durchaus dazu beitragen kann, enorme Geldsummen einzusparen. Ein zusätzlicher Faktor: die Benutzeroberfläche kann mit SAP Fiori eurer Corporate Identity angepasst werden.

Eine verbesserte Benutzererfahrung durch Fiori kann zu finanziellen Einsparungen führen

Wir gehen hier von der Annahme aus, dass ihr noch die klassischen SAP-Benutzeroberflächen im Einsatz habt (Web Dynpro). Verglichen werden die potenziellen Ersparnisse mit einem Umstieg auf Fiori sowie einer Prozessoptimierung.

Der UX-Rechner fragt dazu verschiedene Komponenten ab. Beispielsweise das durchschnittliche Einkommen von Mitarbeitern, die Stunden, die bei Schulungen aufgewandt wurden und die Kosten pro Schulungsstunde. Außerdem werden die Häufigkeit und die Kosten für IT-Support-Tickets abgefragt. Durch die Berechnungen wird angezeigt, welche Einsparungen und Effizienzsteigerungen dein Unternehmen verzeichnen könnte, wenn du von den klassischen Benutzeroberflächen auf eine Fiori-Benutzeroberfläche umsteigen. Diese neue Oberfläche kann außerdem deinen unternehmens-spezifischen Prozessen angepasst werden.

Die Funktionen des SAP-Tools

Der UX Calculator wickelt verschiedene Berechnungen ab. SAP untersucht dabei, welche Unternehmensbereiche das größte Verbesserungspotential haben und sich daher für Investitionen eignen. Der Fokus liegt insbesondere auf vier Bereichen:

  • Produktivität
  • Schulungskosten
  • IT-Support
  • und die Anzahl von Fehlern, mit denen Kosten verbunden sind.

Die Ergebnisse, die der UX-Rechner ausgibt, werden genutzt, um einen Score zu bilden. Dieser hilft dabei die hauptsächlichen Probleme zu erkennen und eine Verbesserungsstrategie zu entwickeln.

SAP bildet sämtliche Werte aufgrund von Daten seiner Kunden. Der Rechner vergleicht die Daten anderer Kunden mit denen von Nutzern des Rechners und setzt diese in Relation. Die Erfolgsrate wird berechnet, indem die Verbesserungen vergangener Projekte mit einbezogen werden. Diese dienen als zuverlässige Quelle für eine Berechnung der Verbesserungsmöglichkeiten.

Der UX-Rechner von SAP ist kostenlos verfügbar. Dazu müsst ihr euch lediglich auf der betreffenden Homepage registrieren (hier geht es zum UX Calculator). Dort könnt ihr nach der Eingabe weniger Werte bereits erste Eindrücke von dem Verbesserungspotential der eigenen Oberfläche und der damit verbundenen Kostensenkungen einholen.

Bitte beachte den offiziellen Hinweis der SAP: Der UX-Calculator stellt lediglich Schätzwerte zur Verfügung. Tatsächliche Ergebnisse und Kosten können abweichen und zudem von weiteren Faktoren abhängen, die vom Tool nicht abgebildet werden. Die Daten werden „so wie sie sind“ ohne Gewährleistung und Garantie jeglicher Art zur Verfügung gestellt, weder ausdrücklich noch stillschweigend, und die SAP ist auf keinen Fall für jegliche Schäden verantwortlich, die in Verbindung mit diesem Tool gebracht werden können.

Ihr möchtet mehr über SAP Fiori und die damit verbundenen Möglichkeiten erfahren? Kontaktiert uns jetzt! Wir freuen uns auf euren Anruf.

Autor dieses Beitrags
Gerald Iakobinyi-Pich Software Architect
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de
Neuerungen und Weiterentwicklungen mit ABAP ab NetWeaver 7.4

Weiterentwicklungen in ABAP – diese Neuerungen gibt es ab NetWeaver 7.40

ABAP wird einfacher, direkter und benutzerfreundlicher

Hallo zusammen,

heute werden wir mal wieder sehr technisch: Wir beschäftigen uns mit Neuerungen in ABAP. Nicht nur die Applikationen und Tools der SAP entwickeln sich weiter. Nein, auch an der SAP-eigenen Programmiersprache wird ständig weiter gearbeitet.

Wir werden euch in der nächsten Zeit häufiger Einblicke über die Sprache, die neuen Tools, Test-Möglichkeiten und vor allem den Einsatz im Umfeld von SAP BW und HANA geben.

Heute beginnen wir mit einigen Neuerungen, die sich in den letzten Jahren in ABAP ergeben haben. Da diese Änderungen immer vom jeweiligen System-Stand abhängen, kann es sein, dass sie für einige unter euch noch sehr neu, für andere bereits Jahre alt und für die nächsten noch nicht einmal verfügbar sind.

Rückblick auf NetWeaver 7.40

Mit dem NetWeaver-Release 7.40 gab es einige sehr interessante Neuerungen bzw. Veränderungen innerhalb von ABAP, die durchaus Einfluss auf die tägliche Arbeit eines Entwicklers haben können. Horst Keller von der SAP hat dazu hier einen sehr guten Artikel veröffentlicht.

ABAP 7.40 ist seit 2013 verfügbar. Seit diesem Zeitpunkt gab es über die verschiedenen Support-Packages noch weitere Anpassungen. Obwohl wir jetzt das Jahr 2017 schreiben, ist es für viele unserer Kunden noch neu oder erst jetzt verfügbar, da die Sprache mit dem jeweiligen NetWeaver-Release einhergeht.

Wir selbst hatten mittlerweile aber das Vergnügen bei einigen Kunden mit dieser Version und höheren (ABAP 7.5 ist ebenfalls verfügbar) zu arbeiten. Wie immer kostet es den einen oder anderen Entwickler Überwindung, die neuen Themen zu verwenden, da sie es eben anders gewohnt sind und es sicher mehr als einen Weg nach Rom gibt.

Zwei konkrete Beispiele für die Neuerungen in ABAP

Aber gehen wir ins Detail. Hier ein paar Beispiele, wie sich die Arbeit mit der Sprache ABAP verändert hat:

Für mich eine der angenehmsten Änderungen ist die INLINE DECLARATION. Wie man es auch aus einigen anderen Sprachen kennt, kann man nun durch solch eine Syntax direkt im Befehl die benötigten Datenelemente deklarieren.

Hier als Beispiel:

Vor 7.4 sah es so aus:

Data: WA type line_of_itab.

Loop at itab into wa.

Endloop.

 

Ab 7.4:

Loop at itab into DATA(WA).

endloop

 

Das Ergebnis besteht nicht nur darin, dass eine Zeile Quellcode eingespart wird, vielmehr findet dadurch auch eine implizite Typisierung statt. Diese Art der Deklaration funktioniert übrigens auch für Field-Symbols und andere Objekte.

Ein weiteres Beispiel für nützliche Anpassung ist der Value Operator:

Vor 7.4:

DATA itab TYPE t_itab.

DATA wa LIKE LINE OF itab.

 

wa-col1 = 1.

wa-col2 = 2.

APPEND wa TO itab.

wa-col1 = 3.

wa-col2 = 4.

APPEND wa TO itab.

 

meth( itab ).

 

Ab 7.5:

DATA(itab) = VALUE t_itab(

( col1 = 1 col2 = 2 )

( col1 = 3 col2 = 4 ) ).

meth( VALUE t_itab(

( col1 = 1 col2 = 2 )

( col1 = 3 col2 = 4 ) ) ).

 

Auch das ist eine Neuerung, durch die unnötige Zeilen und auch Befehle gespart werden können und in meinen Augen den Quellcode auch lesbarer machen.

ABAP vereinfacht vieles

Als weiteres Beispiel für Vereinfachung ist die Durchsetzung von LHS = RHS. Sprich Befehle wie Move A to B werden obsolet. Vielmehr sagt man einfach B = A und ist fertig. Der große Vorteil hiervon ist, dass diese Zuweisungen auch verkettet und in Funktions- bzw. Methodenaufrufen verwendet werden können.

Weitere Veränderungen machen sich ebenfalls in deutlich lesbarerem Code bemerkbar:

result = class=>do_something(EXPORTING p1 = … p2 = … IMPORTING p3 = … p4 = … CHANGING p5 = … p6 = … ).

ABAP bewegt sich hier gefühlt immer weiter in Richtung JAVA und anderen Sprachen, die es erlauben, Methoden-Aufrufe auch mit komplexeren Parametern In-Line zu übergeben. Mit 7.4 funktioniert das jetzt auch bei Exporting- und Changing-Parametern – vorher war das nur mit Importing-Parametern möglich.

Drei neue Befehle für Transformationen

Drei neue Befehle, die ich persönlich vor allem in Transformationen gerne verwende, sind folgende:

DATA(lin) = lines( itab).

DATA(idx) = line_index( itab[ … ] ).

IF line_exists( itab[ … ] ).

ENDIF.

 

Diese Befehle vereinfachen das Prüfen von Tabellen. Sie geben die Anzahl der Lines, den Index einer Bedingung sowie das Ergebnis einer Prüfung zurück. Mit allen Werten kann direkt weiter gearbeitet werden. Vor 7.4 mussten diese Werte-Prüfungen immer erst mit READ-Befehlen ermittelt werden. Diese Befehle konnten nicht verkettet werden. Das hatte zur Folge, dass mit Hilfsvariablen und ähnlichen Konstrukten gearbeitet wurde, was den Code nur bedingt lesbarer gemacht hat.

Ihr habt Interesse an ABAP oder braucht einen Spezialisten in diesem Bereich? Wenn ihr Fragen oder Anmerkungen habt, schreibt mir gerne eine E-Mail an joerg.waldenmayer@inspiricon.de.

Autor dieses Beitrags
Jörg Waldenmayer Team Lead Technology
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de
Inspiricon SAP S4 HANA

Hoch hinaus mit SAP S/4HANA – So führen Sie Geschäfte in Echtzeit

Die Wirtschaftswelt wird immer komplexer und vernetzter. Damit Sie Ihr Unternehmen für die Herausforderungen der Digitalisierung rüsten können, müssen Kernprozesse integriert, vereinfacht und Echtzeit-fähig gemacht werden. SAP S/4HANA ist die perfekte Möglichkeit, um Geschäftsanwendungen in der digitalen Welt zu vereinfachen. Es wird sofortiger Mehrwert bei gleichzeitig maximaler Anwenderfreundlichkeit geschaffen. Die Anwendung basiert auf der In-Memory-Plattform SAP HANA und ermöglicht mit SAP Fiori ein Anwendererlebnis, das normalerweise nur in der Endkunden-Welt existiert.

Es sind zwei Optionen für SAP S/4HANA verfügbar: Cloud und On-Premise. Vernetzen Sie Ihre Geschäftspartner und Abteilungen und steigen Sie in die digitalisierte Welt ein – mit S/4HANA schaffen Sie einen echten Mehrwert!

Lesen Sie mehr zu SAP HANA in unserem Blog.

Und auch zu SAP Fiori finden Sie weitere Informationen auf unserer Webseite und im Blog

SAP S/4HANA – die nächste Generation

SAP S/4HANA ist eine In-Memory-ERP-Suite, die verschiedene Techniken der digitalen Welt unterstützt, darunter

  • Big Data
  • Mobile
  • Echtzeitanalysen
  • IoT (Internet of Things / Internet der Dinge)
  • sowie Lösungen anderer Softwareanbieter und Geschäftsnetzwerke.

Die Suite verschafft Ihnen als Business-User Erkenntnisse, die umgehend eingesetzt und umgesetzt werden können. Die integrierten Lösungsvorschläge gehen weit über eine schlichte Automatisierung hinaus.

Diese grundlegenden Vorteile bietet Ihnen die In-Memory Anwendung S/4HANA

  • Mit S/4HANA profitieren Sie von einer leistungsfähigen In-Memory-Plattform. Die spezielle Architektur ermöglicht die gleichzeitige Durchführung von analytischen Prozessen (OLAP) und transaktionalen Prozessen (OLTP) – und zwar in Echtzeit.
  • Das Datenmodell wurde drastisch vereinfacht: Aggregierte und redundante Datenschichten fallen weg. Sie profitieren von einer maximalen Flexibilität bei gleichzeitiger Reduzierung des Speicherplatzes und einer vielfachen Erhöhung des Durchsatzes.
  • Bei der In-Memory-Anwendung S/4HANA wurden der Umfang und die Komplexität der Kodierung erheblich verkleinert. Der Datenbankaufbau verringert den Datenumfang um bis zu 90 Prozent. Dies verbessert die Geschwindigkeit von Analysen sowie den Durchsatz von Transaktionen und Simulationen – in Echtzeit!
  • Die intuitive Benutzeroberfläche von SAP Fiori visualisiert die Quellen, die in Echtzeit zusammengeführt werden. Dies gilt auch für mobile Szenarien, weshalb die Benutzerfreundlichkeit über alle Endgeräte hinweg erhalten bleibt. SAP Fiori ermöglicht eine personalisierte, rollenbasierte und einheitliche Benutzerführung.
  • SAP S/4HANA bereitet den Weg für optimierte und neuartige Kerngeschäftsprozesse, dazu gehören Beschaffung, Produktion, Bestandsführung, Vertrieb und Logistik, Qualitätssicherung sowie Finanzen.
  • Außerdem bietet es Ihnen die notwendige Flexibilität, um Ihre Geschäftsprozesse anzupassen.

Sie haben Fragen zu SAP S/4HANA? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Nachricht!

 

Autor dieses Beitrags
Jörg Waldenmayer Team Lead Technology
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de
Inspiricon SAP-HANA planning application kit 1030x665

Neues von den SAP Planungstools

Heute geht es mal wieder um die Planung. Was ist vom neuen HANA Planning Application Kit zu erwarten und was sind die Unterschiede und Vorteile, wenn man es mit herkömmlichen Standard-Planungsprogrammen vergleicht? Bevor wir diese Frage beantworten, lasst uns zunächst näher auf die Bedeutung von Planung eingehen.

Warum ist Planung so wichtig?

Unternehmen können ihre Entscheidungsfindungen durch eine ordentliche Planung wesentlich verbessern. Mit aktuellen und vergangenen Daten sowie voraussagenden Analysen können sie ihre Ziele für die Zukunft festlegen und steuern. Der Vergleich zwischen aktuellen Daten und Plandaten hilft den Planungsprozess zu verbessern.

Überblick über die SAP BI Planungstools

Wer ordentlich planen möchte, muss in der Lage sein, Daten manuell in ein System einzutragen (eingabebereite Queries). Diese Möglichkeit kann auf verschiedenen Wegen mit zahlreichen Tools erreicht werden, sowohl im BI- als auch im transaktionalen System.

Was Planungstools von einfachen Datenerfassungsfunktionalitäten unterscheidet, ist offensichtlich: Planungstools ermöglichen die Analyse von Daten und die Generierung komplexer Szenarien. Dies kann mit verschiedenen Planungsfunktionen erreicht werden. Diese reichen von simplen Vorgängen wie einfügen, löschen, kopieren und Währungsumrechnung bis hin zu umfassenderen benutzerdefinierten Funktionen. Im Folgenden findet ihr eine Übersicht der SAP BI Planungstools:

Inspiricon Evolution von BI Planung

Inspiricon Evolution von BI Planung

BPS (Business Planning and Simulation)

Anders als bei der Integrierten Planung ist dieses Tool nicht vollständig in das SAP BI-System eingebunden. Einige Funktionen laufen teilweise immer noch auf BPS (z. B. die Kostenstellenkürzung).

Weitere Eigenschaften von BPS:

  • Ebenen der Planung, Planungsfunktionen und Sequenzen werden mit der Transaktion BPS0 erzeugt.
  • Mit BPS0 werden auch manuelle Eintrittslayouts, Filter und Variablen angelegt und nicht mit BEx-Abfragen, Filtern oder Variablen verbunden.
  • Das Frontend ist nicht in den BI-Tools integriert. Stattdessen muss man ein Web-Interface in BPS_WB schaffen.

SAP BI Integrated Planning

Diese Lösung ist vollständig in das SAP BI-System integriert. In der Data Warehouse Workbench werden Datenprovider festgelegt. Mit dem BEx Query Designer werden eingabebereite Queries erzeugt. Alle anderen planungsspezifischen Funktionalitäten wie Planungsfunktionen, Planungsabläufe, Datensegmente und charakteristische Merkmale werden im Planning Modeller definiert. Dieser kann vollständig in eine SAP HANA Datenbank migriert werden, mit dem Vorteil eines verbesserten Lesezugriffs (In-Memory).

Weitere Eigenschaften von SAP BI Integrated Planning:

  • Manuelle Einträge werden direkt im BEx Query Designer erzeugt. Variablen und Filter korrespondieren mit BEx-Variablen und -Filtern.
  • Planungsfunktionen, Sequenzen, Datensegmente, kennzeichnende Zusammenhänge usw. werden in der Transaktion RSPLAN erzeugt.
  • Eine Migration auf die SAP HANA Datenbank ist ohne Anpassungen möglich. Dies führt zu einer schnelleren Reaktionsgeschwindigkeit – davon profitiert auch die Benutzerfreundlichkeit. Die Daten werden nun in einer In-Memory Datenbank gespeichert. Nichtsdestotrotz werden Aggregationen und Kalkulationen weiterhin auf der Anwendungsebene ausgeführt.

SAP Planning Application Kit on HANA

Dieses Tool ist derzeit das Neueste aus dem Bereich Planung. Das Planung-Tool ist im Gegensatz zur obigen Lösung auf In-Memory optimiert. Die Applikation der Business Logik wird von der Applikations-Ebene auf die In-Memory Datenbank verschoben. Dadurch reduziert sich die Datenzirkulation und führt zu einer deutlichen Leistungsverbesserung.

Weitere Eigenschaften des Planning Application Kit on HANA:

  • BW-IP benötigt keine Veränderungen, um mit HANA zu arbeiten. Damit von einer verbesserten Reaktionsgeschwindigkeit profitiert werden kann, müssen die Planungsfunktionen jedoch zuvor migriert werden.
  • Die Ausführung von Kalkulationen In-Memory wird mit dem Planning Application Kit ermöglicht. SAP notes1637199 erklärt die Schritte zur Aktivierung des Kits.
  • Die meisten Planungsfunktionen sind bereits im Planning Application Kit vorhanden (Kopieren, Löschen usw.).
  • Es ist immer noch so, dass nicht alle Planungsfunktionen In-Memory ausgeführt werden können, insbesondere Planungsfunktionen, die auf ABAP exit basieren. Um diese Funktionen In-Memory auszuführen, muss ein SQL-Skript geschrieben werden.
  • Um eine Planungsfunktion zu generieren, die auf einem SQL-Skript basiert, muss ein Funktionstyp geschaffen werden, der auf der ABAP Klasse beruht. Das SQL-Skript wird dann von der Methode Execute abgerufen.
Planung alt/neu

Planung alt/neu

Zusammenfassend kann man sagen, dass mit dem neuen HANA Planungs Kit die gleichen Planungsfunktionen erreicht werden können, die im Standard IP verfügbar sind. Allerdings mit einer grundlegend verbesserten Geschwindigkeit, da eine In Memory-Datenbank genutzt wird.

Lest mehr zum Thema Planung und SAP HANA in unserem Blog.

Euch ist vielleicht aufgefallen, dass wir BPC noch nicht erwähnt haben – dies wird Thema eines nächsten Beitrags sein. Bis dahin!

 

Autorin dieses Beitrags
Gabriela López de Haro Senior BI Consultant
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: info@inspiricon.de
SAL Fiori query runner

Wie ihr mit dem BW Query Runner Reports auf Knopfdruck generiert

Im heutigen Blogartikel geht es um die dritte – und derzeit letzte – SAP Fiori Applikation in unserer Inspiricon Toolbox: der Inspiricon BW Query Runner. Dies ist eine App, mit der die User vorab definierte Queries im BEx Query Analyser abrufen können. Die App ahmt sozusagen die Funktionalitäten des Standardanalyse-Add-Ins von Microsoft Excel nach – jedoch mit einem mobilen Konzept.

Mehr über unsere beiden anderen Apps, Manage Users und Time Tracker, könnt ihr jederzeit in unserem Blog nachlesen.

Die Motivation

Um ganz am Anfang zu starten: wir haben festgestellt, dass es ein Problem mit der Darstellung von BI Daten gibt, wenn man sie von unterwegs abrufen möchte. Dies gilt jedoch nicht für große Datenmengen oder irgendeinen anderen umfassenden BI Prozess. Den BW Query Runner haben wir daher so designed, dass Nutzer, die eine intuitive Art und Weise für den Zugang zu ihren Daten benötigen, dies schnell, einfach und mobil tun können.

Die Zielgruppe

Mit dieser Fiori Applikation wollen wir hauptsächlich die Leute erreichen, die ihre Geschäftsdaten jederzeit und überall abrufen möchten und so unabhängiger arbeiten können.

Die Lösung

Unsere Inspiricon Toolbox-Komponente BW Query Runner ist eine Lösung, die wir als eine Art „Schweizer Messer“ für unsere Zielgruppe entwickelt haben. Anstatt eine Fiori App für jede einzelne Anforderung zu bauen, wollen wir einen Vorgeschmack darauf liefern, was diese neue Technologie alles kann – so entstand diese SAP Fiori Applikation. Nachdem wir bereits einige benutzerdefinierte Apps erstellt hatten, über die wir zuvor berichtet haben, haben wir uns für eine Anwendung entschieden, die – zumindest teilweise – in der Lage ist, sie alle zu ersetzen.

Die technische Seite

Wir nutzen die SAP Gateway Komponente, um die BI Queries in zu verarbeitende OData Services umzuwandeln, die später auch im BW Query Runner genutzt werden. So konnten wir eine nahtlose Integration für den technischen Support unserer Inspiricon Toolbox erschaffen. Einen neuen Query zur Liste der bereits verfügbaren in der Anwendung hinzuzufügen ist jetzt eine Sache von wenigen Klicks (s. FIG.1).

FIG.1: Query hinzufügen

FIG.1: Query hinzufügen

Die praktische Seite

Unsere Fiori App verfügt über eine Palette von abrufbaren Funktionen für die Nutzer, die sowohl die Fähigkeiten der neuen Technologie als auch die BI-Erfahrung von Inspiricon demonstriert.

Darunter folgende:

  • Einfacher Zugang zu einer Liste von vordefinierten Queries, die „maßgeschneidert“ auf die Vorlieben und Bedürfnisse jedes einzelnen Users sind (FIG.2 und FIG.3).
    FIG.2: Vordefinierte Queries

    FIG.2: Vordefinierte Queries

    FIG.3: Vordefinierte Queries

    FIG.3: Vordefinierte Queries

  • Individuelle Auswahl in jeder Query, um immer die beste Nutzererfahrung für die optimalste Leistung abrufen zu können (FIG.4 und FIG.5).
    FIG.4: Individuelle Auswahl

    FIG.4: Individuelle Auswahl

    FIG.5: Individuelle Auswahl

    FIG.5: Individuelle Auswahl

  • Angepasste Filtermöglichkeiten für den Schnellabruf der Daten, die unsere Nutzer benötigen (FIG.6).

    FIG.6: Angepasste Filtermöglichkeiten

    FIG.6: Angepasste Filtermöglichkeiten

Das war unsere kurze Einführung in unsere dritte Applikation der Inspiricon Toolbox: BW Query Runner. Ihr möchtet mehr dazu erfahren? Kontaktiert uns gerne direkt oder schaut auf unsere Webseite unter http://inspiricon.de/sap-fiori/ und unseren Flyer.

Bleibt dran und erfahrt alles weitere über unsere nächsten Fiori Apps :)!

 

Autor dieses Beitrags
Andrei Ghiura SAP Consultant, Cross Technology Team
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de
SAP Fiori time tracker

So geht effiziente Zeiterfassung im Betrieb: der Inspiricon Time Tracker

Heute präsentieren wir euch die 2. Applikation der Inspiricon Toolbox, den Time Tracker. Diese Applikation dient dazu, die Arbeitszeit der Mitarbeiter direkt zu erfassen.

Warum haben wir uns entschlossen, diese Fiori App zu entwickeln?

Besonders im SAP-Umfeld gibt es viele Firmen, die Lösungen für die Zeiterfassung im Einsatz haben, die auf Excel basieren. Wir haben festgestellt, dass Excel von vielen als das meist genutzte BI Tool für die Zeiterfassung angesehen wird. Unserer Meinung nach ist dies aber nicht effizient genug!

Daher haben wir einen anderen Weg gefunden, um auf SAP BW Daten zugreifen zu können und sie zu analysieren – und zwar mit SAP Fiori und OData Services. Die „Hauptstütze“ der Time Tracker Applikation ist ein Planungscube. Der Datentransfer aus dem Backend wird durch einen Input-bereiten Query ermöglicht, der als OData in die Fiori Applikation eingebunden ist.

Wie funktioniert unsere Fiori App?

Wir erklären euch den Workflow anhand eines Beispiels:

Lasst uns mal davon ausgehen, dass du ein Mitarbeiter in der Firma X bist – eine Firma, die SAP ERP im Einsatz hat. D.h. es werden immer BI Tools für die Visualisierung, Reporting usw. benötigt. Jeden Tag arbeitest du an einem Projekt und an bestimmten Aufgaben dafür. Deine Arbeitszeit für jede noch so kleinste Aufgabe muss genau und nachvollziehbar erfasst werden.

Wie geht das am schnellsten und einfachsten?

Mit dem Inspiricon Time Tracker! Einer browserunabhängigen Applikation, mit der über alle Informationen Buch geführt werden kann. Dies ist von überall und von jedem Gerät aus möglich: PC, Laptop, Tablet oder Smartphone. Natürlich läuft die App in Echtzeit. Wenn dein Vorgesetzter also genau jetzt deinen Stundennachweis benötigt, muss er sich nur einloggen und sieht ihn auf einen Blick.

Oder wenn du z.B. einen Fehler in deiner eingetragenen Arbeitszeit entdeckst. Dann dauert es nur Sekunden, um das zu korrigieren.

Funktionsweise, Umfang und Workflow des Time Trackers

Die Funktionsweise ist einfach und klar. Üblicherweise wird in SAP Fiori Applikationen die Funktionsweise so weit wie möglich aufgesplittet. Wenn es wie in unserem Beispiel um die Zeiterfassung geht, wären mindestens drei Applikationen nötig:

  1. eine um die Zeit zu erfassen,
  2. eine für die Planung
  3. und eine für die Genehmigung.

Der Time Tracker ist die App für die Zeiterfassung.

Im Wesentlichen haben wir einen View für alle Funktionalitäten (FIG.1):

FIG.1: View für alle Funktionalitäten

FIG.1: View für alle Funktionalitäten

  1. Nach Datum filtern: Die Datenbindung zwischen der Zeitintervall-Komponente und der erhaltenden OData war eine Herausforderung und zwar wegen dem ACALLDAY. Aber wir geben nicht so einfach auf! Wir haben den Mock-Up mit dieser Komponente erstellt und das Ergebnis war ein voller Erfolg. Durch diese Komponente ist es möglich ein spezifisches Datum oder ein Intervall auszuwählen, um deine Arbeit zu visualisieren.
  2. Überblick über alle Eingaben: das ist eine Tabellenkomponente mit zusätzlicher Such- und Filterfunktionalität (FIG.2).

    FIG.2: Überblick über alle Daten

    FIG.2: Überblick über alle Eingaben

  3. Arbeitszeit erfassen: man muss nur auf den Log Work Button klicken und ein Fenster mit Formular öffnet sich. Wähle dann das Projekt, die Aufgabe, füge eine Beschreibung deiner Arbeit hinzu, die Anzahl der geleisteten Stunden, klicke dann Log und du hast es geschafft (FIG.3 and FIG.4)!
    FIG.3: Log Work

    FIG.3: Log Work (Desktop)

    FIG.4: Log Work (mobil)

    FIG.4: Log Work (mobil)

  4. Update der Arbeitszeit: dies ist auch ein Fenster, das sich öffnet wenn ein Eintrag aus der Tabelle angeklickt wird – so können die geleisteten Stunden angepasst oder geändert werden (FIG.5).

    FIG.5: Update der Arbeitszeit

    FIG.5: Update der Arbeitszeit

Und dies war der Umfang und Workflow unserer Applikation Time Tracker. Als nächste Schritte planen wir die Planungs- und Genehmigungs-Workflows zu implementieren.

Aller guten Dinge sind 3 

Nächste Woche präsentieren wir euch unsere dritte Fiori Applikation aus der Inspiricon Toolbox: den BEx Query Analyzer. Dabei handelt es sich um eine etwas technischere App als die beiden bisherigen. Nichtsdestotrotz finden wir, dass sie sehr interessant ist und möchten sie deshalb mit euch teilen :)!

Du hast den Artikel zu unserer 1. Applikation, Manage User, verpasst? Macht nichts, er ist jederzeit hier nachzulesen: http://inspiricon.de/sap-fiori-sap-bi-manage-users/

Weitere Informationen über die Inspiricon Toolbox findest du auf unserer Webseite und in unserem Flyer SAP BI meets SAP Fiori.

 

Autorin dieses Beitrags
Ana-Maria Pop Team Lead Cross Technology
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de
SAP Fiori Stammdatenpflege

Wie man Applikationen baut, die SAP Fiori und SAP BI verbinden

Lasst uns über SAP Fiori sprechen: Wie nutzen wir es für unsere Kunden und was haben wir bisher damit getan?

SAP Fiori bietet uns bei Inspiricon großartige Möglichkeiten. Warum? Weil an unserem Standort in Cluj, Rumänien, die Kernkompetenzen SAP BI und Plattformentwicklung sind – zwei sehr unterschiedliche Bereiche und Technologien. Dank Fiori und SAP HANA haben wir es geschafft, eine Brücke zwischen diesen Geschäftsbereichen zu bauen. Unser Cross Technology Team ist für die Entwicklung der SAP Fiori Applikationen zuständig.

Wir haben bereits einige Projekte erfolgreich abgeschlossen. Und vor allem haben wir die Inspiricon Toolbox geschaffen. Das ist eine Sammlung von Applikationen, die auf der neuen, von SAP empfohlenen Architektur basieren (lest hier mehr über die Inspiricon Toolbox).

Mit der Toolbox möchten wir bestimmte Geschäftstätigkeiten von SAP abdecken, DSO Funktionalitäten ausbauen, Funktionen eines Input-bereiten Query aufrufen (basierend auf einem Planungs-Infocube) sowie den BEx Analyzer nachbilden. Basierend auf diesen Aussagen haben wir die Geschäftsziele definiert und bis dato drei Applikationen erstellt:

  1. Manage Users
  2. Time Tracker
  3. BEx Query Analyzer

Heute präsentieren wir die erste Applikation: Manage Users – Stammdatenpflege leicht gemacht

Diese Applikation ermöglicht CRUD Operationen auf einem Data Store Object (DSO) aus BW auszuführen. Das „Motto” der Applikation lautet: „Als User dieser Applikation möchte ich folgendes tun können

  • einen Überblick über alle User haben,
  • einen User anlegen, updaten, löschen
  • sowie die Userliste zu filtern und zu durchsuchen.“

Schritt für Schritt nähern wir uns einer neuen Applikation

Grundsätzlich mussten wir zuerst einen OData Service kreieren und diesen Service dann mit der SAP Fiori Applikation verbinden. Eine Fiori Applikation basiert auf den SAPUI5 Rahmenbedingungen und den SAP Fiori Design Richtlinien (lest mehr über SAP Fiori Applikationen in unserem Blog). Die Architektur baut auf dem MVC Modell auf. Wir nutzen die sap.m Bibliothek, da unsere Applikationen responsive sein sollen – über alle Devices hinweg: Desktop, Tablet und Smartphones.
Im nächsten Schritt haben wir die Funktionalitäten aufgesplittet und die Architektur erstellt.

Als erstes haben wir über die Anzahl der benötigten Views entschieden, welche Funktionalität zu welchem View gehören soll und welche Komponente zur Funktionalität passt. Was benötigen wir?:

  1. Einen Überblick über alle User; in Bezug auf SAPUI5 ist das eine Liste oder eine Tabelle,
  2. Einen neuen User anlegen, d.h. wir fügen einen neuen View hinzu oder fügen ein Popup dort ein, wo Userdaten eingegeben werden,
  3. Update eines Users, dies entspricht dem Szenario einen neuen User anzulegen.

Struktur und Komponenten erwachen zum Leben

Nachdem wir ein Set von Mock-Ups erstellt haben und unsere Alternativen verglichen haben, wurden die folgende Struktur und Komponenten implementiert:

  1. Überblick: eine Tabellenkomponente, sap.m.Table, ist verbunden mit dem Tabellendatenmodell das automatisch upgedatet wird, sobald eine Änderung im Modell gemacht wird, z. B. das Löschen oder Updaten eines Users (FIG.1 und FIG.2):
    FIG.1: Löschen und Updaten von Usern (Desktop)

    FIG.1: Löschen und Updaten von Usern (Desktop)

    FIG.2: Löschen und Updaten von Usern (Mobile)

    FIG.2: Löschen und Updaten von Usern (Mobile)

  2. Neuen User hinzufügen: für diese Funktionalität haben wir einen neuen View zu unserer App hinzugefügt. Dazu brauchten wir die Route-Komponente, sap.m.routing.Router, und mussten ein Route-Steuerungsprogramm implementieren. Die Hauptkomponente in diesem View ist das „Submit-Formular“, sap.ui.layout.form.SimpleForm (FIG.3 und FIG.4):
    FIG.3: Neuen User hinzufügen (Desktop)

    FIG.3: Neuen User hinzufügen (Desktop)

    FIG.4: Neuen User hinzufügen (Mobile)

    FIG.4: Neuen User hinzufügen (Mobile)

  3. Update User: dies ist ebenfalls ein neuer View, mit einem einfachen Formular (FIG.5, FIG.6 und FIG.7):
    FIG.5: Update User (Desktop)

    FIG.5: Update User (Desktop)

    FIG.6: Update User (Mobile)

    FIG.6: Update User (Mobile)

    FIG.7: Update User

    FIG.7: Update User

  4. Einen User löschen: um einen User zu löschen, benötigten wir nur ein Auswahlprogramm in der Tabelle, einen „Lösch“-Button sowie eine Komponente, die über den Erfolg / Misserfolg des Löschens informiert (sap.m MessageToast).
  5. Filter: wir nutzen sap.m.IconTabBar, das uns gleichzeitig das Filtern erlaubt wenn ein Icon angeklickt wird.
  6. Suche: dies ist eine Komponente, die bereits in der Tabelle vorhanden ist und die wir nur noch mit dem Tabellenmodell verbinden mussten.

Ein sehr wichtiger Aspekt des UI-Entwicklungsprozesses ist der Umgang mit Datenanbindung. Glücklicherweise bietet SAPUI5 eine fertige out-of-the-box Komponente wie „sap.ui.model.odata.ODataModel”, das nur die URL des OData Service benötigt und alle CRUD Abläufe sowie Such- und Filterfunktionen übernimmt.

So entstand die Inspiricon Toolbox und ihre erste Applikation: Manage Users.

Und nun, wie geht es weiter?

Wir ihr seht haben wir heute erst eine Applikation vorgestellt – dabei gibt es ja insgesamt drei in unserem Launchpad! Nächstes Mal geht es dann um den Time Tracker – Zeiterfassung im Betrieb. Also bleibt dran :).

Wir verbinden SAP BI-Anwendungen mit SAP Fiori: Die Inspiricon-Toolbox. Weitere Details findet ihr auch in unserem Flyer.

Ihr möchtet weitere Informationen zur Infrastruktur und der Landschaft von SAP Fiori Applikationen erfahren? Kontaktiere uns jetzt!

 

Autorin dieses Beitrags
Ana-Maria Pop Team Lead Cross Technology
Tel.: +49 (0) 7031 714 660 0
E-Mail: cluj@inspiricon.de